Das deutsche Mädchen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Albert
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das deutsche Mädchen
Untertitel: {{{SUBTITEL}}}
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 116–117
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[116]

Das deutsche Mädchen.

     Ihr, mit Rosen auf den Wangen,
Und die Haare goldgeschmückt!
Euer wunderstolzes Prangen,
Das nur Thoren hochentzückt,

5
Wert ist’s meines Lobes nicht,

Wenn euch teutscher Sinn gebricht.

[117]

     Hat die Göttin auch des Glückes
Fürstengüter euch beschert,
So, dass demutvollen Blickes

10
Alt und Jung Verehrung schwört –

Wenn euch teutscher Sinn gebricht,
Acht’ ich aller Schätze nicht.

     Eure höflichen Geberden,
Eure schöne Redekunst,

15
Ob sie laut gepriesen werden,

Sind nur Spiel und eitel Dunst,
Und besteh’n, ihr Jungfrau’n, nicht,
Wenn euch teutscher Sinn gebricht.

     Käm’t auch edeln Stammes wegen

20
Ihr den Königinnen gleich,

Dennoch wahrhaft überlegen
Bleibt ein teutsches Mädchen euch.
Hoher Stand beliebt uns nicht,
Wo der teutsche Sinn gebricht.

Heinrich Albert.
(1604–1639.)