Dem greisen Feldherrn

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Rudolf von Gottschall
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Dem greisen Feldherrn
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 23, S. 737
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1890
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[737]

Dem greisen Feldherrn.

Zum 90. Geburtstage Moltkes.

Dich grüßt das deutsche Volk am schönen Tage,
Der Dir des Alter höchste Ehren schenkt.
...eis regt es sich itu Königssarkophage,
v^iu ..'...ieistergruß, der flüsternd ....ein gedenk :
.^wei 'kaiser haben aus der abruft der lobten.
.t.)em 'kampfgettos'feu solchen Gruß entboten.

Du kenetest den Sieg an ihre mahnen,
darfst seine ....'.lit.^e in den Stutm der Schlacht;
.l.'tu hast ihm oorgezeichurt se.iue Bab.neit;
Bei Greußens ..udler hieltest .t.)u die .1'Uacht
Uud lehrtest ihtt, mit nimmer müden schwingen
,...ntr Sonne .Deutschlands kühn emporzudriugen.

Du halfst iit seinem .l.sprst die .ltroue bergeu,
.t.)ie länger nicht im tiefen Schacht oerscharrt,
U.)o sie so taug mit Ra^eu und mit Zwergen
.Des 'kaisers ..uuferstehuttgstaot. erharrt.
Sie ist kein Rebelgreif, feitt (...rauntgebilde,
Sie trug ein .t.)olk auf seinem Heeresschilde.


Viel tapf're Helden hat der Krieg geboren,
.Die voller (...odestttuth das Schwert glückt,
Uud alleu ist der ...erbeer uuoerlor.nt,
.Den sie oom blut'gen ..^eis der Schlacht gepstiickt.
.Doch t...haten läßt des Schicksals .rt^age schwanen:
".sest stehu die sicher leiteudett ^ebattkeu.

Und dann beleben sich die stillen preise,
Die Cirkel, die der Leuker sinnend .log,
Und große Heere zieh'n in ihrem gleise
Zum Ziele das der Geuius erflog.
Ja, vorwärts rücktest .Du, ein großer Schweiger.,
nlit leiser l.mud der Weltgeschichte Zeiger.
So leb' im Lorbeerkrauze vielbewundert,
Sanft oott des Briedens Genien umschwebt;

Stolz ist auf .Dich das scheidende Jahrhundert,
Das weit hinaus Dein Name überlebt
Du führtest glotreich uufer 1.)olk in raffen,
Uud dieses .r.)olk hat neu das .^eich geschaffen.

Rudolf von Gottschall.