Den Freunden im „Finsterlande“ (Kämpchen)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Kämpchen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Den Freunden im „Finsterlande“
Untertitel:
aus: Was die Ruhr mir sang, S. 74
Herausgeber:
Auflage: k. A.
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1909
Verlag: Hansmann & Co.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Bochum
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[74] Den Freunden im „Finsterlande“ *).[1]

Ihr sprecht so oft vom „Finsterland“ –
Mir ist es gut bekommen,
Auch hat es mich, ich sag’ es gern,
Recht freundlich aufgenommen. –

5
Die Kameraden harrten schon,

Wo ich auch hingegangen
(Westfalenland und Austria),
Mich gastlich zu empfangen. –

Zu viel des Guten hat man fast

10
Dort für mich aufgetragen,

Auch hört’ ich noch im grünen Wald
Die Nachtigallen schlagen. –

Drum schmält mir nicht das „Finsterland“,
Auch dort ist’s hell geworden,

15
Und prächtig blüht’s am Emscherstrand

Und an der Lippe Borden. –

Was kann man denn vom jungen Sproß
Auch wohl schon mehr verlangen? –
Den Kameraden aber Dank

20
Für’s gastliche Empfangen. –

  1. *) Kreis Recklinghausen.