Den Seinen giebt er’s im Schlaf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ernst Deecke
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Den Seinen giebt er’s im Schlaf
Untertitel:
aus: Lübische Geschichten und Sagen, S. 167
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1852
Verlag: Carl Boldemann
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Lübeck
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google, Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[167]
86. Den Seinen giebt er’s im Schlaf.

1394. Um diese Zeit ungefähr ist ein Bäckergesell zu Lübeck gewesen; dem hat zur Nacht geträumt, daß unweit der Holstenbrücke ein Schatz läge, den er zu heben bestimmt sei. Wie er nun Morgens in aller Frühe hingehet und nachgräbt, tritt ein Bettler zu ihm, und fragt, was er suche. Der Gesell schweigt still und gräbt weiter; da er aber nichts findet, sagt er’s ihm. „Ja, spricht der arme Mann, mir hat zur Nacht geträumt, zu Mölln unter der Linde liege ein großer Haufe Geldes; aber ich glaub’s nicht.“ Nimmt der Bäckergesell in aller Stille Urlaub von seinem Meister, und zieht nach Mölln. Dort gräbt er nach, findet das Geld, und behält’s. – Von dem sollen die Möllnischen Zwieback herkommen sein.

Bemerkungen

[393] (Nur mündlich.)