Den lassen wir ein

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Karl Wilhelm Geisheim
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Den lassen wir ein
Untertitel:
aus: Gedichte, Zweites Bändchen.
S. 5–7
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1839
Verlag: Josef Max & Komp.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Breslau
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons, Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[5]
Den lassen wir ein.


     Nur fröhliche Leute
     Laßt, Brüder, mir heute,
     Sei’s Groß, od’r Klein,
     Zum Thore herein!

5
Chor: Die lassen wir ein.


     Durchsuchet die Taschen,
     Kommt Einer mit Flaschen,
     Mit geistigem Wein,
     Den laßt mir herein.

10
Chor: Die lassen wir ein.


     Kommt Einer geritten,
     Der muthig gestritten
     Am Rhein für den Wein,
     Den laßt mir herein.

15
Chor: Die lassen wir ein.


[6]
Käm’ Einer die Queere,

     Der fröhlich gern wäre,
     Und hätte nicht Wein,
     Den laßt mir herein.

20
Chor: Die lassen wir ein.


     Um Keinen zu schmerzen,
     Greift Jedem zum Herzen,
     Und ist’s nicht von Stein,
     So laßt ihn herein.

25
Chor: Den lassen wir ein.


     Ein Auge mit spitzen
     Und geistigen Blitzen –
     Sollt’ Einer so sein,
     Den laßt mir herein.

30
Chor: Den lassen wir ein.


     Kommt Einer gesprungen,
     Kommt Einer gesungen
     Mit Geig’ und Schalmei’n,
     Den laßt mir herein.

35
Chor: Den lassen wir ein.


[7]
Mit Blumen ein Bübchen,

     Für sein Herzliebchen
     In schwebender Pein,
     Den laßt mir herein.

40
Chor: Den lassen wir ein.


     Und kämen je Zweie,
     Die ewiger Treue
     Der Freundschaft sich weih’n,
     Die laßt mir herein.

45
Chor: Die lassen wir ein.


     Doch schiefe Gesichter,
     Die grämlichen Richter
     Bei Küssen und Wein,
     Laßt ja nicht herein.

50
Chor: ’s kommt Keiner herein!