Der Abend kommt gezogen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Der Sturm spielt auf zum Tanze Buch der Lieder (1827) Wenn ich an deinem Hause »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
Textdaten
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Abend kommt gezogen
Untertitel:
aus: Buch der Lieder, Die Heimkehr, S. 190–191
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1823–1824
Erscheinungsdatum: 1827
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans der Ausgabe 1827 auf den Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Buch der Lieder 190.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[190]

XII.

     Der Abend kommt gezogen,
Der Nebel bedeckt die See;
Geheimnißvoll rauschen die Wogen,
Da steigt es weiß in die Höh’.

5
     Die Meerfrau steigt aus den Wellen,

Und setzt sich zu mir, am Strand;
Die weißen Brüste quellen
Hervor aus dem Schleiergewand.

     Sie drückt mich und sie preßt mich

10
Und thut mir fast ein Weh’;

Du drückst ja viel zu fest mich,
Du schöne Wasserfee!

     „Ich presse dich, in meinen Armen,
Und drücke dich mit Gewalt;

15
Ich will bei dir erwarmen,

Der Abend ist gar zu kalt.“

     [191] Der Mond schaut immer blasser
Aus dämmriger Wolkenhöh’;
Dein Auge wird trüber und nasser,

20
Du schöne Wasserfee!


     „Es wird nicht trüber und nasser,
Mein Aug’ ist naß und trüb’,
Weil, als ich stieg aus dem Wasser,
Ein Tropfen im Auge blieb.“

25
     Die Möven schrillen kläglich,

Es grollt und brandet die See;
Dein Herz pocht wild beweglich,
Du schöne Wasserfee!

     „Mein Herz pocht wild beweglich,

30
Es pocht beweglich wild;

Weil ich dich liebe unsäglich,
Du liebes Menschenbild!“