Der Abgekühlte

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Abgekühlte
Untertitel:
aus: Romanzero. Zweites Buch: Lamentationen.
Seiten 179–180
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1851
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Romanzero (Heine 1851) 179.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[179]

 IX.
 Der Abgekühlte.

Und ist man todt, so muß man lang
Im Grabe liegen; ich bin bang,
Ja, ich bin bang, das Auferstehen
Wird nicht so schnell von Statten gehen.

5
Noch einmal, eh’ mein Lebenslicht

Erlöschet, eh’ mein Herze bricht –
Noch einmal möcht’ ich vor dem Sterben
Um Frauenhuld beseligt werben.

Und eine Blonde müßt’ es sein,

10
Mit Augen sanft wie Mondenschein –

Denn schlecht bekommen mir am Ende
Die wild brünetten Sonnenbrände.

Das junge Volk voll Lebenskraft
Will den Tumult der Leidenschaft,

15
Das ist ein Rasen, Schwören, Poltern

Und wechselseit’ges Seelenfoltern!

[180]
Unjung und nicht mehr ganz gesund,

Wie ich es bin zu dieser Stund,
Mögt’ ich noch einmal lieben, schwärmen

20
Und glücklich sein – doch ohne Lärmen.