Der Arzt der Seele

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Arzt der Seele
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 2, S. 36
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1871
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[36] „Der Arzt der Seele“. Wir haben diesen vortrefflichen Roman unsrer geehrten Mitarbeiterin, Frau Wilhelmine von Hillern, jetzt gerade vor einem Jahre in ausführlicher und auszeichnender Weise besprochen und stellen uns, an dieser Stelle mitheilen zu können, daß das genannte Buch unter dem Titel: „Only a girl“ seinen Weg nunmehr auch nach Amerika mit solchem Glücke gefunden hat, daß es dortselbst unlängst in fünfter Auflage erschienen ist. Wir zweifeln nicht, daß unsere damalige Aufforderung viele unserer Leser veranlaßt hat, nach dem geistvollen Buche zu greifen, und daß es sie darum interessiren wird, auch eine Stimme aus der amerikanischen Presse über „den Arzt der Seele“ zu vernehmen; der „Pittsburg Dispatch“ sagt: „Dies ist ein prächtiges Buch, vorzüglich geschrieben und Niemand, der es liest, wird es weglegen, ohne von dem hohen Talent der begabten Verfasserin einen mächtigen Eindruck empfangen zu haben. Als ein Werk voll Phantasie kann es nach Styl und Stoff den besten Werken unserer tüchtigsten Schriftsteller füglich gleichgestellt werden, während es in der Reinheit seines Tones und in der gesunden Moral, die es lehrt, den meisten Werken, die uns in dieser Art seit Jahren zur Kenntniß gekommen sind, ebenbürtig, wenn nicht überlegen ist.“ Uebrigens ist auch von dem jüngst in unserm Blatte zum Abschluß gekommenen Roman „Aus eigener Kraft“ bereits eine englische und holländische Uebersetzung in Vorbereitung, während eine der ersten amerikanischen Behandlungen eine Gesammtausgabe der Werke der Frau von Hillern in englischer Sprache in Aussicht genommen hat.