Wilhelmine von Hillern

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wilhelmine von Hillern
Wilhelmine von Hillern
Wilhelmine von Hillern Signatur.jpg
'
* 11. März 1836 in München
† 25. Dezember 1916 in Hohenaschau bei Prien
deutsche Schauspielerin und Schriftstellerin
Tochter von Charlotte Birch-Pfeiffer
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 118904779
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Rohdaten, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • Aus eigener Kraft. In: Die Gartenlaube. Heft 3–18, 21–22, 38–52, 1870, ab S. 33
    • Aus eigener Kraft. Roman in drei Bänden. E. Keil, Leipzig, 2. Auflage [1872]
  • Und sie kommt doch! Erzählung aus einem Alpenkloster des dreizehnten Jahrhunderts. Gebrüder Paetel, Berlin, 2. Auflage 1879 Virginia-USA*
  • Der Skalde. Episches Gedicht. Alexander Duncker, Berlin 1882 Virginia-USA*
  • ’s reis am Weg. Eine Geschichte aus dem Isarwinkel. J. G. Cotta, Nachfolger, Stuttgart 3. Auflage 1897 Minnesota-USA*
  • Ein alter Streit. Roman aus den bayerischen Volksleben der sechziger Jahre. J. G. Cotta, Nachfolger, Stuttgart, 2. Auflage 1898 Michigan-USA*
  • Höher als die Kirche.
    • With Notes, Exercises and Vocabulary by J, B. E. Jonas, Allyn and Bacon, Boston and Chicago 1901 Google-USA*
    • Edited with Introduction, Notes, Exercises... by Clarence Willis Eastman. Ginn & Company, Boston New York Chicago London 1906 Google-USA*
  • Ein Sklave der Freiheit. Roman in sechs Büchern. J. G. Cotta, Nachfolger, Stuttgart 3. Auflage 1903 Indiana-USA*

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • Hermann von Hillern: „Aus eigener Kraft“. In: Die Gartenlaube. Heft 23, 1870, S. 368
  • In: Lexikon deutscher Frauen der Feder. Eine Zusammenstellung der seit dem Jahre 1840 erschienenen Werke weiblicher Autoren, nebst Biographieen der lebenden und einem Verzeichnis der Pseudonyme. Herausgegeben von Sophie Pataky. Carl Pataky, Berlin 1898
    • Hillern, Wilhelmine v. Band 1. S. 355 ALO