Der Bildstock mit der Näherin

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Bildstock mit der Näherin
Untertitel:
aus: Badisches Sagen-Buch II, S. 630
Herausgeber: August Schnezler
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1846
Verlag: Creuzbauer und Kasper
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Karlsruhe
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons, Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[630]
Der Bildstock mit der Näherin.

An einem aufgehobenen Feiertag wollte ein fremdes Weib mit ihrem kleinen Kinde nach Grünsfeld in die Kirche. Zwischen dem Uhlberger Hof und dem Städtchen merkte sie, daß es zu spät sey, daher sie sich am Wege niedersetzte und anfing zu nähen, wobei sie sprach:

„Gott zu Ehren
Will ich mein Kind ernähren.“

Während sie arbeitete, kam ein Gewitter und erschlug sie, ohne das Kind, welches hart neben ihr lag, nur im Geringsten zu beschädigen. – Später wurde zum Andenken dieses Vorfalls auf dem Platze ein steinerner Bildstock errichtet, auf welchem die Begebenheit ausgehauen ist.

(Aus Mone’s „Anzeiger etc.“ Jahrg. 1839.)