Der Burgberg bei Bernstadt

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Friedrich Bernhard Störzner
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Burgberg bei Bernstadt
Untertitel:
aus: Was die Heimat erzählt. Sagen, geschichtliche Bilder und denkwürdige Begebenheiten aus Sachsen, S. 502
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Arwed Strauch
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: SLUB Dresden = Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[502]
218. Der Burgberg bei Bernstadt.

Eine Viertelstunde von Bernstadt entfernt liegt der Nonnenwald. Eine felsige Anhöhe desselben bezeichnet man als den Burgberg. Auf seiner Spitze befindet sich ein heidnischer Rundwall von hufeisenförmiger Gestalt. Hier oben versammelten sich in früheren Zeiten am ersten Osterfeiertage viele Bewohner von Bernstadt und der umliegenden Dörfer. Bei dieser Gelegenheit wurden Osterfeuer angezündet. Unter den früheren Bewohnern dieser Gegend war der allgemeine Glaube verbreitet, daß eine Wanderung nach dem Burgberge am ersten Osterfeiertage von Zahnschmerzen befreie. Das ganze Jahr hindurch bleibe von Zahnschmerzen befreit, wer den Wallkessel der Schanze auf dem Butterberge überspringt.