Der Opferstein bei Dehsa

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Friedrich Bernhard Störzner
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Opferstein bei Dehsa
Untertitel:
aus: Was die Heimat erzählt. Sagen, geschichtliche Bilder und denkwürdige Begebenheiten aus Sachsen, S. 503
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Arwed Strauch
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: Digitalisat der SLUB Dresden bei Wikimedia Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[503]
219. Der Opferstein bei Dehsa.

An dem von Dehsa bei Löbau nach Oelsa führenden Hohlwege lag noch im Anfange des 19. Jahrhunderts ein großer Felsblock. Derselbe enthielt verschiedene Vertiefungen, die nach der Sage in alten Zeiten zur Aufstellung von Götzenbildern dienten. Es soll auf diesem Fels einst ein heidnischer Gott gestanden haben, zu dem die Umwohner wallfahrteten. Auch enthielt jener Felsblock das Zeichen eines Herzens.

Was die Heimat erzählt (Störzner) 503a.jpg

Kittlitz um 1840.

Hier wurden einst den Göttern Opfer dargebracht. Als man die Straße ausbaute, wurde jener Opferstein leider zersprengt. Mit den gewonnenen Bruchsteinen beschotterte man jene Straße. Die Leute wissen aber die Stätte noch genau anzugeben, da der ehemalige Opferstein lag.

Wie Sagen berichten, sollen daselbst große Schätze vergraben liegen. Dämonische Wesen sind deren Wächter. Wer es daher versucht, die Schätze zu heben, würde Gefahr laufen, sein Leben einzubüßen.

Vergl. Preusker: Blicke in die vaterländische Vergangenheit,“ 1841, Bd. I, Seite 200.[WS 1]

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Siehe Google