Der Butterberg bei Waltersdorf an der Lausche

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Friedrich Bernhard Störzner
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Butterberg bei Waltersdorf an der Lausche
Untertitel:
aus: Was die Heimat erzählt. Sagen, geschichtliche Bilder und denkwürdige Begebenheiten aus Sachsen, S. 413
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Arwed Strauch
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: SLUB Dresden = Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[413]
179. Der Butterberg bei Waltersdorf an der Lausche.

Südöstlich von Alt-Waltersdorf erhebt sich der Butterberg, eine Höhe, welche eine reizende Aussicht bis in die Zittauer Gegend bietet. Seinen Namen soll dieser Berg in jener Zeit erhalten haben, da Waltersdorf dem Nicol v. Warnsdorf, der zu Gebhardtsdorf oder Gersdorf seinen Sitz hatte, als Eigentum zugehörte. Das war um das Jahr 1400. Damals waren die Bewohner von Waltersdorf noch zumeist Bergleute. Nicol v. Warnsdorf ließ oben am jetzigen Butterberge einen „Viehhof“ anlegen. Die Bewohner des Dorfes drunten holten hier die Butter, und darum sollen die Leute diesen Berg seit jener Zeit Butterberg genannt haben, welchen Namen der Berg bis zum heutigen Tage führt. – Vgl. Sächs. Kirchengalerie 1840. Abt. Oberlausitz, Lief. 5.

Was die Heimat erzählt (Störzner) 413a.jpg

Waltersdorf. Blick auf das Dorf und auf die Lausche.