Der Dank des Vaterlandes

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Dank des Vaterlandes
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 33, S. 542
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1873
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[542] Der Dank des Vaterlandes. Abermals eine Gelegenheit, wo dieser Dank sich noch zu bewähren hat. Ein braver Landsmann schreibt uns aus Lausanne, daß Geschäfte ihn nach Burgdorf bei Bern geführt und daß er dort die Gelegenheit benutzt habe, das Grab Max Schneckenburger’s zu besuchen. Dasselbe war nicht nur schwer zu finden, sondern liegt auch in einem so verwilderten Zustande da, daß ihm wenigstens neue Pflege werden muß. Vielleicht verhilft „der Dank des Vaterlandes“ dem Dichter, dessen „Wacht am Rhein“ die geistige Fahne unseres größten Kampfes war, auch zu einem würdigen Grabsteine. Der Anreger dieser Notiz, Paul Götze, schickt den ersten Thaler dazu. Wer folgt nach?