Der Denkstein bei Oberneukirch

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Friedrich Bernhard Störzner
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Denkstein bei Oberneukirch
Untertitel:
aus: Was die Heimat erzählt. Sagen, geschichtliche Bilder und denkwürdige Begebenheiten aus Sachsen, S. 388
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Arwed Strauch
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: SLUB Dresden = Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[388]
163. Der Denkstein bei Oberneukirch.

Nordöstlich vom vielbesuchten Valtenberge liegt Oberneukirch. Geht man vom Rittergute dieses Ortes nach dem Friedhofe zu, so erblickt man links an der Straße einen aufgerichteten und zugehauenen Sandstein. Derselbe enthält eine Höhlung, in welcher ein kleiner Metallsarg steht. Dieser denkwürdige Stein erinnert an einen Brauch der dortigen Bewohner, der früher hier herrschte. Wenn ein Begräbnis war, so setzten die Träger den Sarg hier ab und öffneten denselben. Die Leidtragenden nahmen an dieser Stätte nochmals Abschied von der Leiche. – Ein ähnlicher Brauch bestand früher auch im Kirchspiel Gaußig. –