Der Dom zu Cölln

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Karoline von Günderrode
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Dom zu Cölln
Untertitel:
aus: Gedichte aus dem Nachlaß, in: Gesammelte Werke, Bd. 3, S. 7–9
Herausgeber: Leopold Hirschberg
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1922
Verlag: Bibliophiler Verlag von O. Goldschmidt-Gabrielli
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin-Wilmersdorf
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung: Gedicht auf den Kölner Dom
Entstanden wohl zwischen 1799 und 1802. Erstdruck 1899.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[7]
Der Dom zu Cölln.


Ein Fragment.

Fünffach wölbt sich die Dekke auf Gruppen gothischer Säulen,
Höher hebt sich der Chor, stolzer getragen empor,
Schön ist das Innre geziert mit Erzen und Marmor und Teppchen
Und ein purpurner Tag bricht durch die farbigen Fenster. –

5
[8]
Aber dort, wo die Dunkelheit dichter sich webt durch die Säulen,

Hauchet ein Modergeruch dumpf aus der Tiefe herauf,
Alda schlafen die Helden der Kirche im hüllenden Sarge
Und ihr Bildniß ruht drauf, sie falten die Hände zum Beten,
Und ihr starrender Blick hat sich zum Himmel gewandt.

10
Staunend seh ich sie an, mir ist, als müßten sie reden,

Aber sie starren noch fort, wie sie es Jahrhunderte thaten
Und mich schauert so tief, daß also stumm sind die Todten.
Doch da hebt sich Gesang, und Orgeltöne, sie schweben
Feiernd die Dome hinauf, wo glänzende Heilige beten

15
Aber es wandlen die Töne sich und in Fitt’che der Engel

Und umrauschten melodisch wogend die heiligen Bilder.
Und zum Himmel verkläret sich alles – Musik, und Farben, und Formen,
Aus dem entzückten Auge verschwinden die Gräber, die Todten,
Und den stummen Grüften entsteiget ein freudiges Jauchzen. –

20
Ja ich habe die Auferstehung gesehen im Auge des Geistes.
[9]
Und das Leben der Kunst, es führte die Seele zum Himmel.

Dichtkunst! Du Seele der Künste, Du die sie alle gebohren,
Du beseelest das Grab, steigest zum Himmel empor.