Der Frauen und Weiber Privilegia

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Frauen und Weiber Privilegia
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: um 1700
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: im VD17 unter der Nummer 3:651316K (ein weiterer zeitgenössischer Druck des Texts findet sich im VD17 unter der Nummer 1:670112V, siehe Commons)
Kurzbeschreibung:
Flugschriften des 17. Jahrhunderts
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
3-651316K 001 X.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


Editionsrichtlinien:
  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien
  • Überschriebene e über den Vokalen a, o und u, werden als moderne Umlaute transkribiert.
  • Zur besseren Lesbarkeit wurden an geeigneten Stellen Absätze eingefügt.

[1]

Der
Frauen und Weiber
PRIVILEGIA.

[2] WIr Frauen und Weiber thun Kund allen und jeden Männern- und Mannes-Persohnen / auch was Standes oder Condition sie seyn / thun nochmahlen kund und gewaltig zuwissen wegen unsers confimirten Privilegii und herrlichen Testimonii, auch was für Freyheit wir bekommen haben / daran wir uns halten wollen / wie dieses Testimonium mit Punckten also lautet:

WIr Foeminarius, Oberster Gubernator und Schutz-Herr der Weiber / Hauptmann von Kopff bis zum Füssen / Freyherr im weiten Felde / Herr zu Plauderburg und Schnadermarck; Entbieten allen und jeden unsern Leuten getreue Gnade und willige Dienste zuvor / und thun auch kund darneben / daß uns etliche Weibesbilder erbärmlich fürgetragen haben / wie daß sie so viel und allerley Ungebühr erdulden müssen / und allezeit erlitten. Also haben sie uns um ein eiffriges Privilegium ersuchet / wollen wir Ruhe haben vor ihnen / so haben wir es Ihnen nicht abschlagen wollen noch sollen / wie es denn die Billigkeit an ihm selbst auch fordert.

Zum Ersten soll kein Mann ohne wissen seines Weibes gantz und gar nicht aus dem Hause gehen / weder zu Bier / Wein / oder Brand-Wein / wie sie denn Namen haben mögen / sondern was er haben will / soll er seinem Weibe (wie auch die Billigkeit solches erfordert) drum fragen.

Zum 2. und also ihren Consens darüber erwarten.

Zum 3. wo er auch Geld einzunehmen hätte / ihr solches fleißig zustellen mit grossem Danck.

Zum 4. Ihr ja nicht das geringste fürhalten / und wo möglich / dahin trachten / damit er sie im geringsten nicht erzürne / sondern ihr allezeit zu gefallen stehe / (wie denn die Billigkeit an ihm selbst erfordert und haben will. )

Zum 5. soll der Mann schuldig seyn / (wenn es ihm gefällt /) Winterszeit früh Morgens eine Stunde vor seiner Frauen auffzustehen / und einzuheitzen.

Zum 6. die Stuben auskehren / und fein ausfehen.

Zum 7. [3] soll er auch willig und bereit seyn / (nach seinem Belieben) Ihr das Hembde auff beyden Seiten wärmen / und darnach soll er es Ihr anziehen / und fein aus dem Bette heben / damit sie nicht einen bösen Tritt thue / oder gar aus dem Bette falle.

Zum 8. soll er auch willig und bereit seyn / (wenn er will) mit einem weissen Handtuche und gewärmten Wasser zu gegen stehen / daß sie sich kan sauber abwaschen / damit nicht ihre zarte Händlein erkalten.

Zum 9. Er soll auch mit allem Fleiß dahin trachten / daß er zu der Zeit auch eine gute Wein-Suppen fertig habe / auch darneben einen guten Trunck Spanischen oder Reinischen Wein bey der Hand habe / damit / wo ihr erwan eine Lust ankäme / und er nicht möchte / sich mit einem solchen Frühstücklein erquicken könte / und wofern denn etwas übergeblieben wäre / mag er sie darum fragen und bitten / ob sie es ihm erlauben solches zu essen.

Zum 10. da sie etwan auff eine Kindtauffe / oder auff eine andere Mahlzeit geladen würde / soll der Mann schuldig seyn / (nach seinem Belieben) ihr auffzuwarten / und in höfflicher Discretion sie bedienen.

Zum 11. soll er ihre Kleider fein sauber auskehren / und ihr sie zierlich anlegen / und sie alsdann wohl geputzt lassen fortgehen / und unter wehrender Mahlzeit soll er fleißig zu Hause bleiben / Tische / Bäncke / Schüssel / Teller / und was dergleichen mehr ist / fein sauber abwaschen / und wenn er vermeinet / daß es Zeit wäre / alsdenn sie mit einer Fackel oder Wind Licht fleißig nach Hause begleiten / und von der Mahlzeit abholen;

Zum 12. So sie auch in das Bad gehen wolte / soll er mit demütigen Gehorsam schuldig seyn / ihr daselbst auffzuwarten / sie auch unterschiedlichmahlen freundlich ermahnen / ob sie nicht Lust hätte etwas gutes zu essen oder zu trincken / als nemlich einen gebratenen Capaunen / oder ein gebraten Fisch / oder 2. Heringe / dieselbe Creutzweise geleget / da hat sie zehen Gerichte / auch Stieglitzen / Lerchen oder Fincken und dergleichen / das soll er dann mit gantzem Fleiß ihr in den Mund geben / und vorschneiden. Ja wo sie auch Lust hätte zu trincken / alsdenn einen Trunck nach ihrer Lust und Begehren reichen.

Zum 13. Was aber die Hauß-Arbeit anbelanget soll er in der Zeit ein jedes Ding / was ihm die Frau befielet / und wenn sie es haben will / verrichten / daß keine Klage erscheine / und wenn es ihr gefällig wäre mit andern Manns-Bildern zu reden / oder nach Freundligkeit zu schertzen; soll es ihr der Mann gerne gönnen / und ihm lassen wohlgefallen / insonderheit weil sie es haben wil.

14. Soll ein jeder [4] Mann / (der es gerne thut /) sich befleißigen / sein Weib entweder mit Worten oder mit Wercken gar nicht erzürnen / (wenn ers lassen kan /) sondern Fleiß anwenden / daß er ihre Gedancken wissen und verstehe / und alles ohne Befehl verrichten könne / also und der Gestalt / daß sie sich nicht über ihn erzürne / und in eine grosse Kranckheit fallen möchte / ja daß sie auch über alle seine Güter Macht und Gewalt habe / damit zu thun und zulassen nach ihrem Belieben.

Zum 15. Und wo die Lust hätte mit andern Mannes-Bildern zu spielen / mit Karten / Würfeln und Bretspiel oder dergleichen / es sey um Geld oder Geldeswerth / daß soll der Mann gerne gönne und zulassen / (wenn er will.)

Zum 16. letzlich / wo sich einer diesen obgemeldten Artickeln widersetzen würde / oder seines Weibes Befehl bißweilen übertreten würde / so soll sie Macht haben ihr eigen Richter zu seyn (wenn es dem Manne gefällt) ihn in die Straffe zu nehmen / es sey mit Hunger oder Durst / oder was er gerne leydet / daß sie ihme die gantze Wochen nichts warmes zu essen gebe / oder wenn die Verschuldigung zugroß wäre / soll sie Macht haben ihm die Hosen abzuziehen / (wenn sie es dahin bringen kan /) und mit der Ruthe einen Product geben.

Zum 17. die Straffe soll so lange währen / biß er ihr verspricht hinführo nach ihrem Belieben zu thun / daran geschiehet unser ernstlicher Wille / den Weibern billiches Wohlgefallen / und gedencken / wie solcher Gehorsam gegen einem jeden nach Standes-Gebühr mit unsern Gnaden widerum zu verschulden;

Die Unserigen aber erfüllen unsern ernstlichen Befehl. Und sollen diejenigen Frauen und Weiber / die solches Mandat nicht begehren / sondern ihren Männern gerne das Männliche Regiment vergönnen und lassen / keineswegs allhier verstanden oder gemeinet seyn / sondern nur diejenigen / als oben gemeldet ist;


Gegeben und geschehen auff unserer Vestung Plauderburg und Schnader-Schloß den 6. Schwartzmarckt im 48. Wasch-Hause / und unser Verwaltung und ersten und letzten im hellen lichten Tage auff der Gassen:


Der Frauen und Weiber
          Regiment

          (L.S.)

          Auch ihr Privilegium
               hat ein End.