Der Gnom des Rheinfalls

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Wagner von Laufenburg
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Gnom des Rheinfalls
Untertitel:
aus: Badisches Sagen-Buch I, S. 109–110
Herausgeber: August Schnezler
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1846
Verlag: Creuzbauer und Kasper
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Karlsruhe
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons und Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[109]
Der Gnom des Rheinfalls.

Durch die Felsen, wiederhallend,
Strömt hinab der wilde Strom
Und auf weißen Wogen wallend
Singt sein Lied des Rheinfalls Gnom.

5
Horchend von des Ufers Höhe

Ward’s davon dem Mädchen wehe,
Dem es süß im Herzen glomm.

Zaubervoll sind seine Lieder,
Die zu Grund der Seele geh’n;

10
Sehnsuchtsvoll schaut sie hernieder,

Weithin ihre Blicke spähn’n.
Blühend selbst im Jugendglanze,
Windet Blumen die zum Kranze,
Daß damit ihr Lieb sie krön’.

15
Mahnend läßt der Gnom sich hören:

„Hast du Lilien nicht zur Hand?
Lilien, so die Todten ehren
In dem fernen, dunkeln Land?
Sie vergiß nicht einzuweben,

20
Weißt du nicht?: ein theures Leben

Ist der Erde bald entwandt.“

Kaum ist dieses Wort gespendet,
Schwimmt ein Leichnam auf der Fluth; –
Mädchens Kranz bleibt unvollendet,

[110]
25
Kennt den Liebsten gar zu gut.

Ende, böser Gnom, die Lieder!
Nie flicht einen Kranz sie wieder, –
Tief im Strom auch sie nun ruht.

Wagner von Laufenburg.