Der Höllenhacken

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Wagner von Laufenburg
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Höllenhacken
Untertitel:
aus: Badisches Sagen-Buch I, S. 172–174
Herausgeber: August Schnezler
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1846
Verlag: Creuzbauer und Kasper
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Karlsruhe
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons und Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[172]
Der Höllenhacken.[1]

Der Mond erglänzet helle
Wohl überm blauen Rhein;
Die sanften Wogen laden
Zur stillen Fahrt noch ein.

5
Säckingen liegt so stille,

Hart an des Stromes Bahn,
Mit seinem hohen Dome,
Mit seinem Kloster dran.

Da wandeln aus dem Garten,

10
– Schon Alles ist zur Ruh’, –

Ein Mönch und eine Nonne
Dem nahen Ufer zu.

Sie halten sich umfangen
Als wie zum Liebesbund;

15
Sie herzen und sie küssen

Sich auf den rothen Mund.

Sie steigen in ein Schifflein,
Gelehnt an’s grüne Bord;
Das Ruder faßt die Nonne

20
Und schifft in Eile fort.


Wie nun der Mönch auch koset,
Sie drauf kein Wort mehr spricht;
Wie er auch küßt und herzet,
Sie achtet dessen nicht.

25
Sie schifft nur sonder Rasten,

Sie wird so stark und kühn,
Bis weitab schon die Wellen
Den Nachen rißen hin.

Da schlägt von wilden Wogen

30
Ein Brüllen an ihr Ohr;

Da fährt aus seinem Tändeln
Erschreckt der Mönch empor:

[173]

„Um Gott! Was soll das werden?
Lenk’ an das Ufer da!

35
Wir sind dem Höllenhacken

Vielleicht, ach! schon zu nah“.

Doch was er ihr mag sagen,
Die Nonne hört nicht drauf,
Treibt kräft’ger nur das Schifflein

40
In jachen Stromeslauf.


Da faßt der Mönch sie bebend,
Fleht auf den Knie’n sogar:
„O gieb, um alle Liebe,
Nicht preis uns der Gefahr!“

45
Da lüftet sie den Schleier –

Entsetzen ihn erfaßt;
Sie schaut ihn an so schrecklich,
Ihr Blick, er tödtet fast:

„Glaubst du, nur Zufall führte

50
So eilig uns herab,

Wo da der Höllenhacken
Dem Schiffer wird zum Grab?

„Du hast mir schnöd’ entrissen
Den Himmel meiner Brust,

55
Du hast mich hingegeben

Der Höll’ um deine Lust.

„Du hast mich arg betrogen!
Zwar mein Gelübd’ ich brach,
Doch zweimal es zu höhnen,

60
Hat dir beliebt, o Schmach!


„Ich trage unterm Herzen
Von unsrer Schuld die Frucht;
Doch Elend mir zu häufen,
Hast du noch mehr versucht.

65
„Wie deine List geschlichen,

Die Kund’ entging mit nicht,

[174]

Daß ich würd’ eingemauert,
Beim nächsten Morgenlicht.

„Du warst zur Lust Geselle,

70
Du sollst’s zur Qual auch seyn;

Drum lud ich dich mit Kosen
Zu dieser Fahrt noch ein.

„Kannst du den Himmel rauben?
Kennst du die Hölle wohl?

75
Horch! wie sie uns begrüßet,

Erbrausend dumpf und hohl!“

Der Mönch hat nichts gesprochen,
Erstarrt im Kahn er steht,
Er fühlt sich selbst verdammet,

80
Ob er’s gleich nicht verräth.


Da zischt der wilde Strudel,
Klafft wie ein Höllenthor;
Es zackt aus seinem Schlunde
Der spitze Fels hervor.

85
Das ist der Höllenhacken

Mit seinem scharfen Zahn;
Hinein reißt er den Nachen,
Es ist um sie gethan.

Die Wogen murmeln wieder

90
Dumpf ob dem tiefen Schlund,

Und treiben, fest umschlungen,
Zwei Leichen von dem Grund.

Wagner von Laufenburg.

  1. [174] Name einer Stelle des Rheins, der hier in gewaltigen Schaummassen über Klippen herunterstürzt, in der Nähe von Rheinfelden. Schon viele Schiffe sind allda verunglückt. So wurde am 28. August 1462 – berichtet u. A. auch Wurstisen’s Chronik von Basel – ein mit reichen Kaufmannsgütern beladenes Schiff, worin sich, außer einer Menge von Einsiedeln zurückkehrender Wallfahrer, mehrere adelige und geistliche Herren befanden, vom Strudel erfaßt und an den Klippen zerschellt, wobei alle sechzig Passagiere das Leben einbüßten. Man nennt diese gefährliche Stelle auch „das Gewild“.