Der Jäger am Mummelsee

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: August Kopisch
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Jäger am Mummelsee
Untertitel:
aus: Badisches Sagen-Buch II, S. 100
Herausgeber: August Schnezler
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1846
Verlag: Creuzbauer und Kasper
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Karlsruhe
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons und Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[100]
Der Jäger am Mummelsee.

Der Jäger trifft nicht Hirsch noch Reh,
Verdrießlich geht er am Mummelsee.

Was sitzt am Ufer? – Ein Waldmännlein,
Mit Golde spielt es im Abendschein. –

5
Der Jäger legt an: „Du Waldmännlein,

Bist heute mein Hirsch, dein Gold ist mein!“

Das Männlein aber taucht unter gut, –
Der Schuß geht über die Mummelfluth.

„Ho ho, du toller Jägersmann!

10
Schieß du auf – was man treffen kann!


Geschenkt hätt’ ich dir all das Gold,
Du aber hast’s mit Gewalt gewollt.

Drum troll’ dich mit lediger Tasche nach Haus!

15
Ihr Hirschlein tanzet, sein Pulver ist aus!“


Da springen ihm Häselein über die Bein’
Und kichernd umflattern ihn Lachtäubelein.

Und Elstern stipitzen ihm Brod aus dem Sack,
Mit Schabernak, husch, und mit Gik und Gack;

20
Und flattern zur Liebsten, und singen um’s Haus:

„Leer kommt er, leer kommt er, sein Pulver ist aus!“

August Kopisch.