Der Kampf (Friedrich Schiller)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Friedrich Schiller
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Kampf
Untertitel:
aus: Gedichte. Erster Theil.
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1800
Verlag:
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Schillers Werke. Nationalausgabe 2. Band, Gedichte 1799 - 1805, 1943, S. 119
Kurzbeschreibung:
Erste Fassung mit dem Titel Freygeisterey der Leidenschaft
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

          Der Kampf

Nein, länger werd' ich diesen Kampf nicht kämpfen,
     Den Riesenkampf der Pflicht.
Kannst du des Herzens Flammentrieb nicht dämpfen,
     So fodre, Tugend, dieses Opfer nicht.

5
Geschworen hab' ich's, ja ich hab's geschworen,

     Mich selbst zu bändigen.
Hier ist dein Kranz, er sey auf ewig mir verloren,
     Nimm ihn zurück und laß mich sündigen.

Zerrissen sey, was wir bedungen haben,

10
     Sie liebt mich --deine Krone sey verscherzt.

Glückselig, wer in Wonnetrunkenheit begraben,
     So leicht wie ich den tiefen Fall verschmerzt.

Sie sieht den Wurm an meiner Jugend Blume nagen
     Und meinen Lenz entflohn,

15
Bewundert still mein heldenmüthiges Entsagen

     Und großmuthsvoll beschließt sie meinen Lohn.

Mistraue, schöne Seele, dieser Engelgüte,
     Dein Mitleid waffnet zum Verbrechen mich.
Giebt's in des Lebens unermeßlichem Gebiete

20
     Giebt's einen andern schönern Lohn als dich?


Als das Verbrechen, das ich ewig fliehen wollte?
     Tyrannisches Geschick!
Der einz'ge Lohn, der meine Tugend krönen sollte,
     Ist meiner Tugend letzter Augenblick!