Der Kirchhof (Conz)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Karl Philipp Conz
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Kirchhof
Untertitel:
aus: Taschenbuch von der Donau. Auf das Jahr 1824, S. 234–235
Herausgeber: Ludwig Neuffer
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1823
Verlag: Stettinische Buchhandlung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Ulm
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Exemplar der HAAB Weimar auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[234]

Der Kirchhof.

Ist dieß elysische Flur? Wie, sind es der Seligen Inseln,
Die mein glücklicher Fuß fern von den Menschen betritt.
Durch Cypressen wandl’ ich dahin, durch Gänge von Pappeln
Dort, und sehe verstreut Mahle von Todten umher.

5
Ruh’, heimatliche Ruh’, in welche die Zweige der Bäume

Leis, doch bedeutungsvoll flüstern, umathmet mich süß,
Auch die Thränenweide dort neigt sich über ein frisches
Grab, wo einfach ein Stein redet von Hoffnung im Schmerz.
Dort ein schlängelnder Strom umwindet die Insel gesell’ter

10
Todten, die hier vereint ruh’n von den Mühen der Welt,
[235]

Ihrer Begräbniss’ Umhügelung blinkt im Strale des Lichtes,
Das mild oben sich regt, neu von den Wellen herauf,
Und ein Himmel umhängt sie hold im Spiegel des Wassers,
Näher dem Himmel schon seh’ ich die Mahle gerückt.

15
Ruht sanft, Glückliche, so im prophetischen Widerscheine,

Bis der himmlische Tag einst die Erwachten vereint.

 Conz.