Der Kopf des Verräthers

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Gottlob Gräve
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Kopf des Verräthers
Untertitel:
aus: Volkssagen und volksthümliche Denkmale der Lausitz, S. 188–189
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1839
Verlag: F. A. Reichel
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Bautzen
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: MDZ München, Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Volkssagen und volksthuemliche Denkmale der Lausitz 188.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[188]
LXXXVIII. Der Kopf des Verräthers.

Als im Jahre 1429 die Hussiten das erste Mal Budissin belagerten, befand sich daselbst der Stadtschreiber Peter Prischwitz, ein geachteter Mann, dem seine Mitbürger ihr Zutrauen schon dadurch, daß sie ihn als Abgeordneten nach Breslau zur Huldigung des Königs Siegismund sendeten, bewiesen hatten. Dieser, aus Groll, daß man ihm nicht ein höheres Amt anvertrauet hatte, hielt es [189] heimlich mit dem Feinde, verdarb das Pulver, schoß – während der Belagerung – mit Papier umwickelte Pfeile, welche den Belagerern von Allem, was in der Stadt vorging, Nachricht ertheilten, in’s feindliche Lager und versprach für hundert Schock baares Geld und Zusicherung eines jährlichen Ruhegehalts von zehen Schock, während des Feuerlärms die Thore zu öffnen, indeß er sein Haus – um vor der Plünderung geschützt zu seyn – durch einen unter jedes Fenster eingemauerten Ziegelstein bemerklich gemacht hatte. Doch nach abgeschlagenem Sturme und Abzug der Hussiten, wurde diese abscheuliche That von dem Stadtkommandant Thimo von Kolditz entdeckt, der Verräther am 6. December gedachten Jahres auf einer Kuhhaut durch die Straßen der Stadt geschleift, ihm der Leib aufgeschnitten, das Herz herausgerissen, in’s Gesicht geworfen, sein Körper in vier Theile zerstückt, an die vier Hauptbastionen der Stadtseite, wo der Feind gestürmt hatte, gehangen und sein Kopf in Stein gehauen, über die Thore der vier Bastionen eingemauert, wo er noch jetzt an der St. Nikolaipforte zu sehen ist.[1]


  1. S. Merkwürdige Schicksale der Oberlausitz und ihrer alten Hauptstadt Budissin etc. von Aug. Böhland. Budissin 1831. 8vo. S. 94. No. 16.