Der Müller und der Bach

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Wilhelm Müller
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Müller und der Bach
Untertitel:
aus: Die schöne Müllerin, in: Gedichte von Wilhelm Müller. Vollständige kritische Ausgabe.
S. 20-21
Herausgeber: James Taft Hatfield
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1906
Verlag: B. Behr
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Vertont von Franz Schubert.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
[20]
Der Müller und der Bach.


          Der Müller.
Wo ein treues Herze
In Liebe vergeht.
Da welken die Lilien

5
Auf jedem Beet.


     Da muß in die Wolken
Der Vollmond gehn,
Damit seine Thränen
Die Menschen nicht sehn.

10
     Da halten die Englein

Die Augen sich zu,
Und schluchzen und singen
Die Seele zu Ruh’.
     

[21]
           Der Bach.
15
     Und wenn sich die Liebe

Dem Schmerz entringt,
Ein Sternlein, ein neues,
Am Himmel erblinkt.

     Da springen drei Rosen,

20
Halb roth, halb weiß,

Die welken nicht wieder,
Aus Dornenreis.

     Und die Engelein schneiden
Die Flügel sich ab,

25
Und gehn alle Morgen

Zur Erde hinab.
     
          Der Müller.
     Ach, Bächlein, liebes Bächlein,
Du meinst es so gut:

30
Ach, Bächlein, aber weißt du,

Wie Liebe thut?

     Ach, unten, da unten,
Die kühle Ruh’!
Ach, Bächlein, liebes Bächlein,

35
So singe nur zu.