Der Maispaziergang

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Bn.
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Maispaziergang
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 20, S. 340
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1896
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[337]
500px

Der Maispaziergang.
Nach einer Originalzeichnung von Fritz Bergen.

[340] Der Maispaziergang. (Zu dem Bilde S. 337.) Wer erinnert sich nicht noch gerne in späteren Jahren des glücklichen Mainachmittags, an welchem man mit anderen fröhlichen Kindern in Reih’ und Glied aus dem Schulhofe zog, um in Begleitung der Lehrer durch Feld und Wald einem Vergnügungsort der Umgegend zuzumarschieren! Die schöne Sitte hat sich erhalten, wie unser Bild gar lebensvoll vergegenwärtigt. Lustig glänzen die bunten Fahnen in der Maiensonne, lustig singen die kleinen Burschen ihr Wamderliedchem, sie „fühlen sich“ gehörig, die Herren Abcschützen, die heute zum erstenmal als „Schüler“ in der Welt auftreten dürfen! Das alte Mütterchen am Wegrande sieht voll Anteil auf die junge lärmende Schar: so zog sie einst selbst und dann ihre Kinder und Enkel… ’s ist hübsch lange her, aber sie hat sich ein freundliches Herz bewahrt und die Kinder lieb behalten. Gute Fahrt, ihr kleinen Wandervögel, und volle Milchschüsseln, große Kuchenstücke und lustiges Spiel in eurem Dörfchen, bis das späte Abendrot euch heimleuchtet und ihr vor lauter Müdigkeit kaum mehr beim Zubettgehen der Mutter sagen könnt, wie wunderschön es heute gewesen!       Bn.