Der Nebel hangt traurig

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Robert Burns
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Nebel hangt traurig
Untertitel:
aus: Lieder und Balladen,
S. 127
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1788
Erscheinungsdatum: 1860
Verlag: A. Hofmann und Comp.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer: Adolf Wilhelm Ernst von Winterfeld
Originaltitel: The Fall Of The Leaf
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[127]

 Der Nebel hangt traurig.


Der Nebel hangt traurig vom Himmel herab,
Verdeckend das Bächlein, das Frohsinn mir gab,
Wie trüb die Natur, die so froh kürzlich war,
Seit Winter beschließet das alternde Jahr.

5
Die Wälder sind kahl nun, die Wiesen sind braun,

Der Frohsinn des Sommers nun nimmer zu schau’n;
Allein laßt mich wandern und denken allein,
Wie flüchtig die Zeit und die Seligkeit mein.

Wie lange schon lebt’ ich – wie lang’ ohne Zweck!

10
Bald bläs’t mir die Zeit auch den Rest noch hinweg!

Was hat die Geschichte den Menschen gelehrt,
Was hat mir das Leben für Freuden gewährt!? –
Wie thöricht wir sind, wenn wir gehen bergan!
Wie schwächlich und schmerzlich zum Grabe die Bahn!? –

15
Es wäre dies Leben nicht werth, daß man strebt,

Wenn der Mensch nicht für Etwas, das Jenseits kommt, lebt! –