Der Reben gold'nen Saft

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: E. R.
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Reben gold’nen Saft
Untertitel:
aus: Sang und Klang bei Tische, in Wald und Flur. Sammlung bisher ungedruckter Tafellieder. S. 59–60 („Allgemeine Tafellieder“)
Herausgeber: Edmund Wallner
Auflage: 2. und bedeutend vermehrte Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1884
Verlag: F. Bartholomäus
Drucker:
Erscheinungsort: Erfurt
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* = Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Der Reben gold'nen Saft.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
[]

 (a-dur.)     Mel.: „O, Du mein Oesterreich“ etc.

     Die Sündfluth war vorbei
Und aus der Arche frei
Trat Noah, doch er fand
Gar öd’ das Erdenland.

5
Da gab ihm Gott Geheiß,

Geh’ hin und pflanz’ dies Reis,
Die Frucht, ein edles Gut,
Schafft frohen Muth!
𝄆 D’rum preis’ mit frohem Klang

10
Das ganze Leben lang

Der Reben gold’nen Saft,
Der Freud’ und Frohsinn schafft! 𝄇

     Des Schöpfers Segen ruht
Auf dem geschenkten Gut,

15
Er tränkt die Erde ein

Und giebt den Sonnenschein,
Daß reich die Rebe sprießt,
Ihr Saft in Strömen fließt
Für alle Menschen gleich,

20
Arm oder Reich.

𝄆 D’rum etc. 𝄇

     Ihr Alle wohl es wißt,
Im Weine Wahrheit ist;
Auch daß den Geist er nährt,

25
Das hat sich stets bewährt.

Er ist des Frohsinn’s Quell,
Der sprudelt frisch und hell,
Verwandelt alles Leid
Gar schnell in Freud’.

30
𝄆 D’rum etc. 𝄇


     Der Griesgram rückt in’s Feld
Mit List, nicht wie ein Held,
Greift an den edlen Wein,
Mit Fälschern im Verein.

35
Denn Freud’ und Frohsinn hebt,

Die Freundschaft neu belebt
Ja einzig und allein
Der gold’ne Wein.
𝄆 D’rum etc. 𝄇

40
     Der Frohsinn in dem All

Vertheidigt fest den Wall,
Das Herz im Zorne glüht,
Das Auge Feuer sprüht.
Er stürmet an mit Macht,

45
Gewonnen ist die Schlacht;

Er treibt die Fälscher fort
An sichern Ort.
𝄆 D’rum etc. 𝄇

     Trotz Griesgrams List und Trug

50
Hält seinen Siegeszug

Der große König Wein
Vom lieben deutschen Rhein;
Und Alles jauchzt und singt,
Weil er uns wiederbringt

55
In Sorg und bitt’rem Leid

Nur Lust und Freud’.
𝄆 D’rum etc. 𝄇

E. R.