Der Rheingeist

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Bernhard Baader
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Rheingeist
Untertitel:
aus: Badisches Sagen-Buch II, S. 434–435
Herausgeber: August Schnezler
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1846
Verlag: Creuzbauer und Kasper
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Karlsruhe
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons, Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[434]
Der Rheingeist.

Im Schloßgarten, der sich längs des Rheines hinzieht, ist in der Abenddämmerung schon manchmal der Rheingeist [435] als grauer Mann erschienen. Auch läßt sich daselbst das durchdringende Gewimmer eines Gespenstes halbe Nächte lang hören.

(Nach mündlicher Ueberlieferung mitgeteilt von Bernhard Bader in Mone’s Anzeiger etc. Jahrg. 1838.)