Der Schiffbrüchige

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Gewitter Buch der Lieder (1827) Untergang der Sonne »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
Textdaten
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Schiffbrüchige
Untertitel:
aus: Buch der Lieder, Die Nordsee, Zweiter Cyklus, S. 348–350
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1825–1826
Erscheinungsdatum: 1827
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans der Ausgabe 1827 auf den Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Buch der Lieder 348.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[348]

III.

Der Schiffbrüchige.

     Hoffnung und Liebe! Alles zertrümmert!
Und ich selber, gleich einer Leiche,
Die grollend ausgeworfen das Meer,
Lieg’ ich am Strande,

5
Am öden, kahlen Strande.

Vor mir woget die Wasserwüste,
Hinter mir liegt nur Kummer und Elend,
Und über mich hin ziehen die Wolken,
Die formlos grauen Töchter der Luft,

10
Die aus dem Meer’, in Nebeleimern,

Das Wasser schöpfen,
Und es mühsam schleppen und schleppen,
Und es wieder verschütten in’s Meer,
Ein trübes, langweil’ges Geschäft,

15
Und nutzlos, wie mein eignes Leben.


     [349] Die Wogen murmeln, die Möven schrillen,
Alte Erinn’rungen wehen mich an,
Vergessene Träume, erloschene Bilder,
Qualvoll süße, tauchen hervor!

20
     Es lebt ein Weib im Norden,

Ein schönes Weib, königlich schön.
Die schlanke Zypressengestalt
Umschließt ein lüstern weißes Gewand;
Die dunkle Lockenfülle,

25
Wie eine selige Nacht, ergießt sich

Von dem hohen, flechtengekrönten Haupte,
Sie ringelt sich träumerisch süß
Um das süße, blasse Antlitz;
Und aus dem süßen, blassen Antlitz,

30
Groß und gewaltig, strahlt ein Auge,

Wie eine schwarze Sonne.

     O, du schwarze Sonne, wie oft,
Entzückend oft, trank ich aus dir
Die wilden Begeist’rungsflammen,

35
Und stand und taumelte, feuerberauscht –

Dann schwebte ein taubenmildes Lächeln
Um die hochgeschürzten, stolzen Lippen,
Und die hochgeschürzten, stolzen Lippen
[350] Hauchten Worte, süß wie Mondlicht,

40
Und zart wie der Duft der Rose –

Und meine Seele erhob sich
Und flog, wie ein Aar, hinauf in den Himmel!

     Schweigt, ihr Wogen und Möven!
Vorüber ist Alles, Glück und Hoffnung,

45
Hoffnung und Liebe! Ich liege am Boden,

Ein öder, schiffbrüchiger Mann,
Und drücke mein glühendes Antlitz
In den feuchten Sand.