Der Schwarzwald (Schütt)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Schütt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Schwarzwald
Untertitel: Lichtes Gegenbild
aus: Badisches Sagen-Buch I, S. 427–428
Herausgeber: August Schnezler
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1846
Verlag: Creuzbauer und Kasper
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Karlsruhe
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons und Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[427]
2.
Lichtes Gegenbild.

Du wärst das Land, wo finstre Schrecken hausen,
Im Thalgrund immer feuchter Nebel thaut?
Kein Zephir kos’t, nur Nordens Stürme braußen,
Stets öd’ die Flur, stets trüb der Himmel graut?

5
Du wärst das Land, wo keine Blüthen keimen,

Kein Strahl der Sonne, noch der Freude lacht?
Wo Bäche wild nur über Felsen schäumen,
Nur Schauer weht aus dunkler Föhren Nacht?

Nein, nein, das bist du nicht! Auf deinen Höhen,

10
In deiner Thäler lichtem Wiesengrund,

Wo Lüfte rein wie Gottes Odem wehen,
Macht die Natur erst ihre Größe kund.
Seht! wie die Höh’n im blauen Aether ragen,
Umschirmet von der Tannen Immergrün!

15
Stolz sehn sie seit der Schöpfung ersten Tagen

Gold über sich die Morgenwolken glühn.

[428]

Hier weichet schnell des Lebens falber Schleier,
Die Haine grüßt der Sonne frühster Strahl,
Es dampft der Berg in stiller Morgenfeier,

20
Und blüht den Tag in’s hüttenreiche Thal.

Vom Thau gedrängt die fetten Matten schimmern,
Du trinkst der Fichte süßen Würzeduft,
Und rettest hin dich aus den dumpfen Zimmern,
Sobald der Vögel Chor durchjauchzt die Luft.

25
Auch hier wird froh der Erndte Kranz gewunden,

Wenn gleich bei uns der Traube Gold nicht glüht;
Tief wird die Freude, heiß die Lieb’ empfunden,
Im stillen Thal, wo Fleiß und Handel blüht.
Gewerbsamkeit fand hier das regste Bette,

30
In schlichter Hütte lebt ein offner Sinn;

Die Kunst erhebt sich eifernd um die Wette,
Und schickt ihr Werk nach allen Zonen hin.

Flieht nicht dies Land, wo fette Heerden weiden,
Und stolz der Hirsch durch hohe Forste streicht;

35
Das Quellenreich mit seinen grünen Haiden,

Das kaum der Alpen Zauberreizen weicht.
Wie sehnt sich nach den heimathlichen Gründen
Des Schwarzwalds Sohn aus fernem Land zurück!
Er fühlt es wohl, hier einzig kann er finden

40
Des Wandrers Ziel: ein häuslich stilles Glück!
Stühlingen im Schwarzwalde. Schütt.