Der Sonnenstrahl

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Alfred Friedmann
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Sonnenstrahl
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 9, S. 146
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1878
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[146]

Der Sonnenstrahl.

Der Sonnenstrahl findet den Weg zum Palast;
Er hält auch vor der Hütte nicht Rast;
Gern streift er den Mädchenkopf, blumenumrankt,
Der wie eine Blume am Fenster schwankt.

Er küßt wohl den Kelch vom heiligen Gral,
Doch schleicht er zur Armuth, streicht durch’s Spital.
Er fällt in die Pfütze, und – kläret sie fast.

Er wandelt zum Grab wie zur Kirche und Rose.

Doch was er beleuchtet und was er bestrahlt,
Und wenn er die Schande selbst golden bemalt –
Ein Sonnenstrahl bleibt er, ein himmlischer Gast.

Und so ist der Dichter, wohin er auch geht.
Ein Sonnenstrahl bleibt der echte Poet.
Im Schildern verklärt er, was er erfaßt;
Er ist ein veredelnder, himmlischer Gast.