Der Stutweg bei Kleinröhrsdorf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Friedrich Bernhard Störzner
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Stutweg bei Kleinröhrsdorf
Untertitel:
aus: Was die Heimat erzählt. Sagen, geschichtliche Bilder und denkwürdige Begebenheiten aus Sachsen, S. (192)–193
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Arwed Strauch
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: Digitalisat der SLUB Dresden und bei Wikimedia Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[193]
82. Der Stutweg bei Kleinröhrsdorf.

Südlich vom Gasthofe zu Kleinröhrsdorf breiten sich wohlgepflegte Felder aus, die bis hinüber zum Walde und an die Bahnlinie Arnsdorf–Kamenz grenzen. Diese Felder durchschneidet ein uralter Weg, den man den Stutweg, das soll heißen Stutenweg, nennt. Er führte ehemals von Radeberg über Wallroda nach einer am „Küchenmeister“ gelegenen Stuterei. Dieselbe bildete ein großes Gehöfte, und bestand aus Stallung, Scheune und Wohnhaus. – In dieser Stuterei, die weithin berühmt war, waren kurfürstliche Pferde untergebracht, doch sollen dieselben nur zur Sommerszeit hier gewesen sein. Diese kurfürstliche Stuterei wurde um das Jahr 1680 aufgehoben. Bald darauf trug man die Gebäude nach und nach ab. Das Holzwerk und die Mauersteine wurden anderwärts verwendet. Es sollen davon mehrere Häuser im Oberdorfe Kleinröhrsdorfs aufgebaut worden sein, die noch heute erhalten sind. –

Die Stuterei bei Kleinröhrsdorf stand im Zusammenhange mit der früheren „Hegereiterei“, dem kurfürstlichen Forsthause. Die damaligen Hegereiter oder Förster hatten gleichzeitig auch die Aufsicht über die kurfürstliche Stuterei zu führen.