Der Traum

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Christian Felix Weiße
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Traum
Untertitel:
aus: Scherzhafte Lieder.
S. 116-117
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1758
Verlag: Weidemann
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[116]
Der Traum.


Hier wars, hier lag ich, auf der Stelle,
In diesem veilchenvollen Gras;
An diesem Baum, bey dieser Quelle,
Da träumte mir vom jungen Licidas!

5
Der Büsche kleine Sänger fühlten

Den Lenz, und sangen Lieb und Lust!
Ich lag, die freyen Zephyr spielten
Muthwillig mir um die halb offne Brust.

Da kam er, o mit welchen Blicken!

10
Beredter, als das, was er sprach:

Der Liebe Sehnsucht auszudrücken,
Versucht er oft, und stammelte nur Ach!

[117]
Ich seufzt ihm nach: wir seufzten beyde

Uns endlich unsern stillen Schmerz;

15
Und ich gestand ihm, welche Freude!

Voll Zärtlichkeit, ihm, wie er mir, sein Herz.

Frey küßt er mich, und welches Glücke!
Ich ward nicht einmal roth dabey.
Ich gab ihm jeden Kuß zurücke;

20
Ich, ich? und ward nicht einmal roth dabey!


Hier schlummr’ ich ietzt von neuem wieder,
O Traumgott! komm mit leisen Schritt,
Und zeige mir den Schäfer wieder! – –
Hast du noch mehr der Freuden, bring sie mit!