Der Verfasser des Palm’schen Buches „Deutschland in seiner tiefsten Erniedrigung“

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Verfasser des Palm’schen Buches „Deutschland in seiner tiefsten Erniedrigung“
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 50, S. 848
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1877
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[848] Der Verfasser des Palm'schen Buches „Deutschland in seiner tiefsten Erniedrigung“. Bezüglich des in dem Artikel „Suleika's Eden“ in unserer Nr. 48 erwähnten Herrn von Willemer geht uns aus der Feder der Verfasserin, M. von Humbracht, noch folgende nachträgliche Mittheilung zu: „Mehrere Bewohner von Oberrad haben mir Herrn von Willemer als den Verfasser der Schrift 'Deutschland in seiner tiefsten Erniedrigung' bezeichnet. Sie war bekanntlich dem Buchhändler Palm anonym eingesandt worden, und ihre Veröffentlichung kostete Diesem das Leben. In Frankfurt wurde die Autorschaft Willemer's entweder bestritten oder behauptet, Gewisses sei nie darüber bekannt geworden. Bestätigt wurde uns das Gerücht 1871 durch unsere Schwester. Sie besuchte uns auf der Gerbermühle, und als ich mit ihr von den frühern Bewohnern des Hauses redete und speciell von dieser Palm'schen Angelegenheit, theilte sie mir der Reihe nach folgende Daten mit, die sie aus ihrer frühen Jugend im Gedächtniß behalten hatte, wo sie 1832 mit unserm Vater in Frankfurt und auch bei der Familie von Willemer auf der Gerbermühle gewesen war.

In den Jahren 1791 bis 1815 wurde von Frankfurts Bürgerschaft, die ihre ältern und jüngern Bürgermeister alljährlich neu wählte, ein Adolf Karl von Humbracht zwölfmal zum ältern Bürgermeister gewählt. Es ist ein vereinzelter Fall in der Geschichte der freien Reichsstadt, und jener Karl von Humbracht muß ebenso beliebt bei den Bürgern der Stadt, wie ein Mann von besondern Fähigkeiten gewesen sein. Er war genau bekannt mit Herrn von Willemer. Ob das Amt, das er bekleidete, oder die Freundschaft, welche beide Männer verband, Grund war, daß Willemer ihm sein Geheimniß anvertraute, muß dahin gestellt bleiben. Als Willemer den Tod Palm's erfahren und entschlossen war, sich als Verfasser zu melden, hat jener Humbracht ihm so lange zugeredet, sein Leben nicht unnütz auf's Spiel zu setzen, bis Willemer ihm versprach, über die Sache zu schweigen. Palm's Tod konnte nicht ungeschehen gemacht werden, und Napoleon oder einem seiner Vertreter unnütz ein neues Opfer zu brutaler Handlungsweise zu liefern, war in der That ganz überflüssig.

Die Jetztzeit legt jener Schrift, die bekanntlich 1806 erschien, keine hohe Bedeutung bei; man findet heute die Ausdrücke zu stark. Die zündende Wirkung aber, die sie damals im Volke und im Heere gehabt, ist so bekannt wie die Erbitterung, die Entrüstung und Empörung, die jene Behandlung Palm's und sein Tod in ganz Deutschland wachgerufen. Was 1806 möglich und vielleicht ganz natürlich war, begreift man heute kaum noch. Die Schrift, obgleich verboten, verbreitete sich durch alle deutschen Städte und Lande.

Von dem Hasse, den sie gegen Napoleon erweckte, nur ein Beispiel! Mein Vater war preußischer Officier und hatte sich in den Freiheitkriegen und als ganz junger Secondelieutenant die hohen militärischen Orden erworben: pour le mérite und die eisernen Kreuze erster und zweiter Classe. 1812 beim York'schen Corps stehend, erhielt er eines Tages in Riga nebst drei andern Officieren von Napoleon das Kreuz der Ehrenlegion. Es war auf der Parade und auf öffentlichem Marktplatze. Den Orden in der Hand, stürzte er einem daher laufenden Hunde nach, griff ihn auf – und seine Cameraden wußten sofort, was er wollte. Ein gleicher Impuls beseelte auch sie: der Hund erhielt die Decoration. Wie wäre dergleichen jetzt denkbar!?

Im Jahre 1813 war mein Vater bei seinem Onkel, jenem eben erwähnten Bürgermeister, in Frankfurt. Die Scene aus Riga wurde besprochen. Obwohl schmunzelnd, daß er einen so energischen Neffen hatte, sagte der Onkel doch: 'Du konntest dafür erschossen werden.' Er erhielt zur Antwort: 'Lieber so sterben als einen Orden Napoleon's tragen!' Darauf sprang der Bürgermeister auf und rief: 'Dich muß der Willemer kennen lernen.' Und noch in derselben Stunde fuhren sie hinaus zur Gerbermühle. Herrn von Willemer's Bekanntschaft gemacht zu haben, blieb für den jungen Preußen stets eine werthe, interessante Lebenserinnerung. 1832 suchte er ihn noch einmal von Köln aus auf, als er in Westfalen in Garnison stand.

In Oberrad hörte ich mehrfach, Herr von Willemer habe den Tod Palm's nie überwunden; er sei der Schatten auf seinem sonst so lichten Lebenswege gewesen, die Ursache zu seiner spätern, oft so trüben oder aufgeregten Stimmung.“