Der Wegweiser (Hebel, 1834)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wikisource
Siehe auch: Der Wegweiser (1803)
Textdaten
<<<
Autor: Johann Peter Hebel
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Wegweiser
Untertitel:
aus: J. P. Hebels sämmtliche Werke: Band 1, S. 197–200
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1834
Verlag: Chr. Fr. Müller’sche Hofbuchhandlung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Karlsruhe
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: [1]
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[197]
Der Wegweiser.

Weisch, wo der Weg zuem Mehlfaß isch,
zuem volle Faß? Im Morgeroth
mit Pflueg und Charst dur’s Weizefeld,
bis Stern und Stern am Himmel stoht.

5
     Me hackt, so lang der Tag eim hilft,

me luegt nit um, und blibt nit stoh;
druf goht der Weg dur’s Schüre-Tenn
der Chuchi zue, do hemmers io!

     Weisch, wo der Weg zuem Gulden isch?

10
Er goht de rothe Chrüzere no,
[198]

und wer nit uffe Chrüzer luegt,
der wird zum Gulde schwerli cho.

     Wo isch der Weg zuer Sunntig-Freud?
Gang ohni G’fohr im Werchtig no

15
dur d’Werkstatt und dur’s Ackerfeld!

der Sunntig wird scho selber cho.

     Am Samstig isch er nümme wit,[a 1]
Was deckt er echt im Chörbli zue?
Denkwohl e Pfündli Fleisch ins Gemües,

20
’s cha sy, ne Schöpli Wi derzue.


     Weisch, wo der Weg in d’Armeth goht?
Lueg numme, wo Taffere sin;
Gang nit verbei, ’s isch guete Wi,
’s sin nagelneui Charte d’rinn!

25
     Im letzste Wirthshuus hangt e Sack,

und wenn de furt gohsch, henk en a!
„Du alte Lump, wie stoht der nit
der Bettelsack so zierlig a!“

[199]

     Es isch e hölze G’schirrle d’rinn,

30
gib Achtig druf, verlier mer’s nit,

und wenn de zue me Wasser chunnsch
und trinke magsch, se schöpf dermit![a 2]

     Wo isch der Weg zue Fried und Ehr,
der Weg zuem gueten Alter echt?

35
Grad fürsi gohts in Mäßigkeit

mit stillem Sinn in Pflicht und Recht.

     Und wenn de amme Chrüzweg stohsch,
und nümme weisch, wo’s ane goht,
halt still, und frog di G’wisse z’erst,

40
’s cha dütsch, Gottlob, und folg si’m Roth.


     Wo mag der Weg zum Chilchhof sy?
Was frogsch no lang? Gang, wo de witt!

[200]

Zuem stille Grab im chüele Grund
führt jede Weg, und ’s fehlt si nit.

45
     Doch wandle du in Gottis-Furcht!

i roth der, was i rothe cha.
Sel Plätzli het e gheimi Thür,
und’s sin noch Sachen ehne dra.




Ausgabe I.

  1. Am Samstig isch er nit gar wit.
  2. Es isch e hölzene Becher drinn,
    gib achtig druf, verlier en nit!
    Und wenn de an e Wässerli chunnsch
    und trinke magsch, se schöpf dermit!