Der Weihnachtsbaum (Arndt)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Ernst Moritz Arndt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Weihnachtsbaum
Untertitel:
aus: Gedichte. Vollständige Sammlung, mit der Handschrift des Dichters aus seinem neunzigsten Jahr. S. 539–540
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1860
Verlag: Weidmannsche Buchhandlung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Siehe auch Weihnachten
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[539] Der Weihnachtsbaum.

Steht er da der Weihnachtsbaum
Wie ein bunter goldner Traum,
Spiegelt Unschuldkinderglück,
All sein Paradies zurück.

5
Und wir schau’n und denken dann,

Wie uns heut das Heil begann,
Wie das Kindlein Jesus Christ
Heut zur Welt geboren ist;

[540] Wie das Kind von Himmelsart

10
Lag auf Stroh und Halmen hart,

Wie der Menschheit Hort und Trost
Erdenelend hat erloost.

Also steh’n und schauen wir
Gottes Lust und Gnade hier:

15
Was uns in dem Kindlein zart

Alles heut geboren ward.

Blüh’ denn, leuchte, goldner Baum,
Erdentraum und Himmelstraum,
Blüh’ und leucht’ in Ewigkeit

20
Durch die arme Zeitlichkeit!


Sei uns Bild und sei uns Schein,
Daß wir sollen fröhlich sein,
Fröhlich durch den süßen Christ,
Der des Lebens Leuchte ist.

25
Sei uns Bild und sei uns Schein,

Daß wir sollen tapfer sein
Auf des Lebens Pilgerbahn,
Kämpfend gegen Lug und Wahn.

Sei uns Bild und sei uns Schein,

30
Daß wir sollen heilig sein,

Rein wie Licht und himmelklar,
Wie das Kindlein Jesus war.