Der Wildsee

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Wildsee
Untertitel:
aus: Badisches Sagen-Buch II, S. 123
Herausgeber: August Schnezler
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1846
Verlag: Creuzbauer und Kasper
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Karlsruhe
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons, Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[123]
Der Wildsee.

In seinen Tiefen hausen ebenfalls schlimme Geister; diese aber sind bei Tag als schwarze Fische zu sehen. Oft auch läßt sich in seinem Grunde ein Spielmann lustig musicirend hören, worauf sich dann immer irgend ein Unglück in der Gegend ereignet.

Auch geht die Sage: es sey einstmals ein fremder Herr in prächtigem Kleide zu Pferd auf dem Moos erschienen; der sey vor den Augen eines Hirtenmädchens spornstreichs auf den See zugesprengt, Mann und Roß alsbald in dessen Tiefe verschwunden und nur der Federhut des Cavaliers sey noch eine Zeit lang oben auf dem Wasser geschwommen.

(Siehe „Sagen aus Baden und der Umgegend.“ Karlsruhe, 1834.)