Der glückliche Zufall

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der glückliche Zufall
Untertitel:
aus: Der Nürnberger Trichter, Nr. 15, S. 59
Herausgeber: Eduard Kauffer
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1848
Verlag: Friedrich Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Nürnberg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: MDZ München, Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: [1]
Bild
Fränkische Blätter nebst dem Beiblatt Der Nürnberger Trichter.djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[59]
Der glückliche Zufall.

Der Nürnberger Trichter 59 b5.jpg

Mandantin. Aber um Gotteswillen, Herr Doktor, jetzt dauert dieser einfache Injurienprozeß bereits neun Jahre, und noch immer sind wir nicht am Ziele!

Advokat. Ja, liebe Madame Göttinger, und ich zweifle, daß wir an’s Ziel gelangen; denn Ihr Herr Gemahl muß schwören, und das wird er – der mir ertheilten Information zufolge – wohl nicht können.

Mandantin. Du lieber Gott! Wissen Sie denn nicht, daß mein guter Mann vergangene Woche plötzlich mit Tode abging?

Advokat. Was?… gestorben?… Welch ein glücklicher Zufall! – Freuen Sie sich, Madame! Wir haben uns vorsorglich zum Eid erboten. Nach Cap. XIII. §. 2. Nr. 7. der Gerichtsordnung gilt der Tod für den Eid. Ihr Prozeß ist gewonnen.