Der hohe Apfelbaum

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Karl Thorbecke
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der hohe Apfelbaum
Untertitel:
aus: Deutscher Dichterwald. Von Justinus Kerner, Friedrich Baron de La Motte Fouqué, Ludwig Uhland und Andern.
S. 191
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1813
Verlag: J. F. Heerbrandt’sche Buchhandlung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[179]

Der hohe Apfelbaum.

Zwei Aepfel hat Jemand getragen
Am Fenster vorbei, vor des Königs Haus’;
Sie schauten oben zum Tüchlein ’naus,
Der König dachte: das ist ein Schmaus!

5
Geschwind,

Das Tuch mir losgeschlagen!

Ich hasse die vielen Gäste,
Ich liebe den Tisch recht still und klein,
Selbander, oder auch gern allein;

10
Und diese Aepfel sollen mir seyn,

Heut seyn
An diesem Tisch das Beste!

„O König, ich kann sie nicht missen,
Sie gehören meinem Büblein an,

15
Der spielet damit und hängt daran –

Und sieh, daß ich nicht lügen kann,
O sieh,
Er hat sie angebissen.“

Das Tüchlein, das wird befreiet,

20
Zwei weiße Brüstlein liegen da schier:

„Da schau des Bübleins Anbiß hier!
Nun laß mich gehn an meine Thür,
Mich gehn,
Büblein danach schon schreiet.“

[180]

Der König, wie gerüttelt
Aus einem langen Traum,
Er sagt: O hoher Apfelbaum,
Der König selbst erreicht dich kaum,
Er kaum –

30
Verflucht sey, wer dich schüttelt!


Ein Garten sey dein eigen!
Da soll kein fremder Fuß hinein,
Da sollst du recht mit Lust gedeihn
Und deinen glücklichen Mann allein,

35
Allein,

Bedecken mit deinen Zweigen!

 Thorbecke.