Der klei’ Hampfliachar

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Michel Buck
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der klei’ Hampfliachar
Untertitel:
aus: Bagenga’. Gedichte in oberschwäbischer Mundart. S. 168-169
Herausgeber: Friedrich Pressel
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum: bis 1888
Erscheinungsdatum: 1892
Verlag: Robert Lutz
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[168]

Der klei’ Hampfliachar.[1]

In der Hampfboint[2] dussa[3] liachet[4]
Weiber, Kinder alti Ma’,
Höb[5] se Maraneaschtar[6] müachet,[7]
Hohle Gäßla füar se na’.

5
Uffanand[8] haunt älli gstocha,[9]

Nuinz[10] verzällt, nu’ gsammlat gschwind,
S Hänsle hôt se so verlocha,[11]
Daß ma’s schiargar[12] nimma findt.

Guat, ma’ luicht und koi’s von älle

10
Merkt, wia’s oft beim Schaffa gôht,

Daß s klei’ Hänsle d Augafälla[13]
Ra uff d Rähmla falla lôht.

Wo der Nähni[14] innen Winkel
Guckat, ai, dô schlôft der Bua,

15
Und er schmält: „Du fouler Schlinkel!“

Und er staußt a mit em Schuah.

[169] Haunt er au schau’ healfa liacha?
Wenn er gsei’ sind it versteckt,[15]
Nu’, nôch haunt ers müaßa riacha,

20
Wia der Hampf so handig[16] schmeckt,


Wohl und übel, zum Verwichsla,
Halba süaß und halba räs,
Halba nô de Bisambüchsla,[17]
Halba nô de Ziegerkäs.[18]

25
Von deam Gschmack ischt s Hansibüable

Damisch[19] woara wia a Fluig
Und bereits[20] ins Körchhofgrüable
Komma – Leut, so geits a Zuig!

Und der Nähne hollat Wasser

30
Ussam Bächle in seim Huat,

Sait: „Iahr wearet seah’ glei, daß er,
Bald[21] en spritz, oufspringa thuat.“

Spritzt, und s Hänsle schreit: „Ihr Siacha,
Launt er uire Possa sei’?“

35
Und es springt zum Weiterliacha

Wieder in da Roiha nei’.



  1. Hanfraufer.
  2. Mit Hanf bebautes Grundstück.
  3. Draußen vor dem Dorf.
  4. Hanf ausziehen.
  5. Als ob.
  6. Neidverstecke von Vorräten.
  7. Machen würden.
  8. Auf einander.
  9. Gewetteifert.
  10. Nichts.
  11. Sich im Liechen vereifert.
  12. Schiergar, fast.
  13. Die Fallthürchen der Augen.
  14. Großvater.
  15. Euer Geruchgang offen gewesen ist.
  16. Scharfwürzig.
  17. Moschus.
  18. Kräuterkäse.
  19. Dämisch, betäubt.
  20. Bald, beinahe.
  21. Sobald als.