Der kv́nig von marroch hat der berge noch genv̊g

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Tannhäuser
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der kv́nig von marroch hat der berge noch genv̊g
Untertitel:
aus: UB Heidelberg 266r und UB Heidelberg 266v
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 13. Jahrhundert
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Heidelberg und UB Heidelberg
Kurzbeschreibung:
Mit aufgelösten Lettern. Vergleiche auch Der kv́nig vō marroch hat d̾ b̾ge noch genv̊g in Originallettern.
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[266r]

Der kv́nig von marroch hat der berge noch genv̊g·
die guldin sint zegǒcasals des hoͤre ich iehen·
Swie rich er si min wille mich nie dar getrůg·
Ich han ǒch den von barbarie wol gesehen·
von dem von persýan hoͤre ich wunder sagen·
so hat noch mer gewaltes der von indýan·
Den kúnig von latrize hoͤre ich vil der heiden klagen·
sam taten si dem soldan von der sitrican·
Ich kenne ǒch wol den pýlat da von zasamang·
ze babilonie iehent si wie gv̊t der si·
ze alexandrie so enhabe ich dekeinen gedank·
der kv́nig von baldag sol min iemer wesen fri·
von kúnig cornetin habe ich vil vernomen·
vúr thomas gat der iordan dc ist mir bekant·
ze irusalem zem cornetal bin ich komen·
Encolie ist mir wol kvnt [266v] in kiperlant·
in normanýa ich wc·
wie kvme ich da genas·
Fúr anthioch kam ich ze túrgis svnder danc·
Da was der taten vil·
von den ich singen wil·
der vattan gar mit siner milte kriechen twang·
von salnegge ein Roýs·
der was von mvnt fortdýs·
Ze constantinopel was ein grande merfeýn·
Dú wite troie lang·
dú wart gar an ir dank
zerstoͤret· da mvͤse sit dú rumanýe sin·
ze kúnis erbent och dú wib vnd niht die man·
dar an so stôsset pulgerie hoͤre ich sagen·
die valwen sint gar vngeriht in tanagran·
des horte ich vil die ungern vnd die Rivsen klagen·
Der behein solde wol dem richen hellen mitte·
Cecilie sol dem keiser wesen vndertan·
Die sarden hant ǒch manigen wunderlichen sitte·
den voget von rome ich dike wol gesehen·
kerlingen stat mit gv̊tem vride vnd da bi engellant·
die zarle wolden iemer also wesen fri·
Dur artus wart britanie zekaridol genant·
die wilzen sint geborn da her von tenebrie·
Fúnf sterkú regna sint·
er ist vil gar ein kint·
swer der niht weis in spangen· vnd sint doch wissentlich·
Das eine ist portigal
vnd hat dú richú tal·
ander ist kaliz vnd ist vnmâssen rich·
Der dritte hat genv̊g· vnd ist von arragvn·
Der vierde vert vúr kasteln hin· gegen gramýzvn·
Den fúnften von nauarre· swer den welle sehen·
der var da hin so mv̊s er mir der warheit iehen·
Terramer der fůrte ein her· zeorense mit gewalde·
dc wc dien schampvneisen leit· si verlurn da ivnge vnd alde·
storie manigvalde·
Oravil schv̊f sich grôsse not
den burgen do zeleide·
da lag vil manig waleis tot
ze turnis vf der heide·
dc schv̊fen si do beide·
vienne hat legisten vl·
der kunst astronomie·
ze doleth ich niht lernen wil·
von der nigromancie·
niht gv̊t ist zǒberie·
ýbernia hat der schotten vil an ir gelǒben stete·
zeNorwege bedarf man wol vúr kelte gv̊ter wete·
so hat ǒch der tennemark· der yseln vil besessen·
so mag ich des von oͤsterriche zegv̊te niht vergessen·
der wc ein helt vermessen·
bi dem wc ich gesessen·
Der vs peierlant mag sich ze kúnigen wol gelichen·
ich gesach nie fúrsten me so milten noch so richen·
so rehte lobelichen·
heia tanhusere nv la dich iemer bi im vinden·
gar an allen wandel din· so liebest dich den kinden
vnd mag din leit verswinden·
Nime den rosen kranz·
trage in der gv̊ten an den tanz·
vnd strike in wol zeprise·
la din truren sin·
nim war der lieben frowen din·
si tanzet also lise·
viuianz ist clar·
Gvnrvn nimt sin besser war·
noch bas danne echelabvre·
belamvr si hat·
swanne si die zerlat·
so froͤit ich min parlure·
Salatin der twanc mit siner milten hant ein wunder·
sam tet der kv́nig ermenrich dc lant zebelagvnder·
es wart nie bas gestalt· danne ich die minnekliche vant alleine·
Mache fro mich selig wib· la tanzen mich an diner hant vil reine·
ich von růlande vil· dc tet ich aber nach wane·
nv lâssen wir die reken sin· vnd alle die von trane·
vnd die von bridamanne·
Ein schampenie wc da bi·
ein foret stůnt da nahen·
da was manig belamýe·
die dar begvnden gahen·
do si min lieb ersahen·
wol vf min gůte
zv̊ mir an den reigen·
mir ist zemv̊te·
wir mvͤssen vnsich zweigen·
nach der vil lieben der claren der svͤssen·
dú miner swere ein teil kan gebvͤssen·
wa nv Jvte vnd lose·
hie gat metze vnd rose·
wa nv richi vnd tvͤtel·
hie get bele vnd gvͤtel·
Schone mit dem kranze·
slichet an dem tanze·
wart nie bas gestalt ein lip·
nv la dich minnen selig wib·
werdú creatv́ren
palúre·
Ir mv̄t bran als ein rubin· gegen der svnnen glaste·
ir kel ein adamaste·
der tvgende vol ein kaste·
wa nv floͤter herpfer dar zv̊ tambvrere·
gegen der gv̊ten
wol gemv̊ten·
dú ist so froͤidebere·
wa sint nv trumbvnere·
Nv svnge ich vil mere·
nv fúrhte ich vil sere·
dc sin die verdriesse swen ich gerne lere·
Nv ist dem videllere sin seite zerbrochen·
dc selbe geschiht im alle die wochen·
Heia tanhvsere·
la dir niht wesen swere·
swa man nv singe·
froͤliche springe·
heia nv hei·