Der lange Gang

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der lange Gang
Untertitel:
aus: Badisches Sagen-Buch II, S. 146
Herausgeber: August Schnezler
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1846
Verlag: Creuzbauer und Kasper
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Karlsruhe
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons, Google
Kurzbeschreibung:
Themenseite: Bühl (Baden)
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[146]
2) Der lange Gang.

In der Burg Windeck sieht man eine Höhle im Berg, von der man behauptet, daß sie bis in das Schlößchen Bach reiche, das unten bei Bühl liegt. Oftmals hören die Leute, die vom Bühler Markt nach Neusatz heimkehren, bei nächtlicher Weile das Knarren schwerer Thürflügel im Thurme der Burg, obgleich keine Thüre mehr sich darin befindet. Auch will man öfters auf der Mauer einen Knappen auf und ab schreiten gesehen haben, so wie Rosse weiden im nahen Schußwald, von Rittern in voller Rüstung bewacht.

(S. Mone’s „Anzeiger für Kunde der teutschen Vorzeit.“ Jahrg. 1834.)