Die Jungfrau auf Burg Windeck

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Alois Wilhelm Schreiber
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Jungfrau auf Burg Windeck
Untertitel:
aus: Badisches Sagen-Buch II, S. 144–145
Herausgeber: August Schnezler
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1846
Verlag: Creuzbauer und Kasper
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Karlsruhe
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons, Google
Kurzbeschreibung:
Themenseite: Bühl (Baden)
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[144]
1) Die Jungfrau auf Burg Windeck.

Es stehn zwei alte Thürme
Hoch unter Schutt und Graus,
Der Berggeist und die Stürme
Die ziehn da ein und aus.

5
Durch den zerfallnen Bogen

Stieg ich als Knab’ hinan;
Die wilden Blumen zogen
Mich wunderbarlich an.

Da trat aus dem Gemäuer

10
Ein zartes Jungfräulein,

Sie sah im weißen Schleier
Fast wie ein Engel drein.

Sie trug aus grünen Weiden
Ein Körblein in der Hand,

15
Sie pflückte Moos und Heiden,

Und was sie sonst noch fand.

Da rief es aus dem Boden –
Sie wurde lilienbleich
Und sprach: „Nur still ihr Todten,

20
Nur still, ich komme gleich!“


Die weise Heiderose
Die steckte sie ins Haar,
Die Dolden und die Moose
Bot freundlich ihm sie dar.

25
Mich überlief ein Schauer,

Ich wurde heiß und kalt;
Schnell an der Epheumauer
Verschwand jetzt die Gestalt.

[145]

Das Bild ist mir geblieben,

30
Noch seh ich sie vor mir!

Ach könnt’ ein Schatten lieben,
Ich gieng’ alsbald zu ihr!

Aloys Schreiber.