Der liebe svmer kvnde schoͤner niht gesin

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Rubin
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der liebe svmer kvnde schoͤner niht gesin
Untertitel:
aus: UB Heidelberg 170v
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: ca. 13. Jahrhundert
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Heidelberg
Kurzbeschreibung:
Mit aufgelösten Lettern. Vergleiche auch Der liebe ſvm̾ kvnde ſchoͤner niht geſin in Originallettern.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[170v]

Der liebe svmer kvnde schoͤner niht gesin·
er hat sin reht an allen dingen wol getan·
in lobent mit gesange kleinú vogellin·
man siht blv̊me in maniger hande varwe stan·
alsvs kan er wunnekliche mieten·
er selig man den er also getroͤsten mag·
mir welle ein wib gebieten·
so bin ich aller froͤiden gar verirt·
owe dc mir bi liehten wunneklichen tagen·
niht ein svmer an dem herzen wirt·

Ein sendes leit dc ich nach einem wibe trage·
hat gemachet mih sin vnd aller froͤiden vri·
die hohgemv̊ten spottent miner langen klage·
da ist mir doch vnderwilent niht zesanfte bi·
wil si das niht minnekliche wenden·
sost min verderben an ir willen wol·
mag sis danne gahes enden·
des ir genaden si ze mir gedaht·
ich weis vil wol swenne ich mich ir vertroͤsten mv̊s·
so hat si mich von der werlte braht·