Der neue Frühling

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Ludwig Tieck
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der neue Frühling
Untertitel:
aus: Friedrich Schiller:
Musen-Almanach für das Jahr 1799, S. 48 – 51
Herausgeber: Friedrich Schiller
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1799
Verlag: J. G. Cotta
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: HAAB Weimar, Kopie auf Commons
Kurzbeschreibung:
{{{SONSTIGES}}}
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[48]
Der neue Frühling.


Käme doch der Frühling! seufzt’ ich oftmals,
Daß der süße Blumenduft, das Flüstern
Holder Birken und das Lied der Lerchen
Meine heißen Thränen trocknen möchten! –

5
Und in jedem Jahre kam der Frühling,

Und in jedem Jahre weint’ ich Thränen:
Töne, Blumen, holdes Baumgeflüster,
Alles ging wie scheu mir aus dem Wege,
Nichts, das meinen heißen Busen kühlte:

10
Und ich flehte nicht mehr um den Frühling.

Kläglich kam er, kaum daß ich’s bemerkte,
Düster blickt’ ich in sein grün Gewebe,
Dachte: bist nicht besser als die andern! –

Hinter mir hört’ ich ein leises Rieseln,

15
Wie wenn Bächlein über Kiesel jauchzen,

Hinter mir lief Wind durch das Gebüsche,
Seitwärts nickten alle Blumen freundlich,
Und in sanften röthern Strahlen spielte
Sonnenschein zum grünen Boden nieder.

[49]
20
Sinnend stand ich jetzt, ein Weilchen zweifelnd

Was die holde Täuschung um mich zaubre.

     Als ich wieder auf vom Boden blickte
Stand ein holder Knabe mir zur Seiten,
Goldne Locken hingen um die Schläfe,

25
Um die Lippen spielte schalkisch Lächeln,

Sah mich an mit keckem blauen Auge:

     „Träumer du! zertritt nicht alle Freuden,
Die so zart in deinem Wege liegen!“ –
Rief es, hob den Zeigefinger drohend. –

30
Sieh, wie sich auf mein Gebot die Waldung

Neu begrünt, wie Glanz und süßes Leben
Sich auf jedem Zweige schaukelt; Blumen,
Nachtigallen, Düfte, alles ruft dich
An mit wunderbar holdseelgen Tönen.

35
Gehst du nicht in deinem eignen Schatten?

Bist du, Thor, nicht selber dir im Wege?

     Stracks voll Mismuth ward mein banger Busen:
Kinder, sagt’ ich, sollten nicht so sprechen,
Thöricht sind sie, haben nichts erfahren,

[50]
40
Leben ohne Sorge, unbefangen

Wissen über Spielgeräth zu urtheln,
Müssen aber über Kummer schweigen.

     Also sagt’ ich ernsthaftlich vermahnend,
Meinte, daß er sich wohl schämen dürfte,

45
Aber laut auf lachte nun der Bube

Und die Fassung wär’ mir fast entgangen.

     Aber als ich herzlich zürnen wollte,
War Besinnung so wie Zorn entschwunden,
Und wie von dem heiligsten Entzücken

50
Stand ich überwältigt und gefangen

Mitten in dem allerschönsten Frühling
Den mein Herz so lange hergesehnet.
Meine Wangen fühlt’ ich roth erglühen
Kühnes Blicks sah ich umher, als wären

55
Alle Blumen, alle Freuden meine.

Mir entgegen streckten sich Gewinde
Ach! aus Myrthen, zauberischen Rosen,
Kein Cypressenblatt im ganzen Kranze,
Und die schönste Hand streckt’ ihn entgegen.

60
     Kind! bin ich zum Kinde wieder worden?

Rief ich, wollte blöde nach dem Kranze

[51]

Nicht die Hände zitternd reichen. – Wach’ ich?
Oder fesselt Schlaf die trüben Sinne,
Daß, um mich zu laben goldne Träume

65
Wunderbar auf mich herniederspielen?


     Lächelnd sprach der Knabe: Nein, du wachest,
Hast bisher im schweren Traum gelegen,
So wie jetzt wird’s immer um dich bleiben,
Darum weckt’ ich dich aus deinen Träumen.

70
     So viel Wonne konnt’ ich nicht ertragen,

Wagt’ es nicht, dem Kleinen zu vertrauen,
Sank in meine Knie, die Blumenkränze
Rührten kühlend meine heiße Schläfe. – –

75
     Du nur kannst mir sagen (o und sag’ es)

Darf ich wohl dem Wort des Knaben trauen?

LUDWIG TIECK.