Der neue Rattenfänger

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Klabund
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der neue Rattenfänger
Untertitel:
aus: Die Harfenjule
S. 26 -27
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1927
Verlag: Die Schmiede
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Die Vorlage wird sowohl in der Layoutfassung des Erstdrucks als auch mit abgesetzten Reimzeilen wiedergegeben.
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[26]
Der neue Rattenfänger.

Und Väterchen befiehlt dem weißen Schimmel und ruft sein Heer. Es schreiten Popen mit Gebimmel vor seinem Heiligenbildnis her.

Es flammt sein Blick in Fieberröten vor Furcht und Qual und Hohn. Er bläst auf zwei geborstnen Flöten den alten Panslawistenton.

[27] Er lockt sein Volk zum Berg der Millionen Knochen, sein Kopf bebt wie ein Schädel aus dem Pelz. Am Boden zucken abertausend Mutterherzen gramzerbrochen, ein Fluß von Kindertränen rauscht vom Fels.

Es schlingen dürre Arme sich wie Algen um Nacken ihm und Rumpf, und riesenhaft entsteigt ein Galgen dem Sumpf.


[26]
Der neue Rattenfänger.


Und Väterchen befiehlt dem weißen Schimmel
und ruft sein Heer.
Es schreiten Popen mit Gebimmel
vor seinem Heiligenbildnis her.

5
Es flammt sein Blick in Fieberröten

vor Furcht und Qual und Hohn.
Er bläst auf zwei geborstnen Flöten
den alten Panslawistenton.

[27]
Er lockt sein Volk zum Berg der Millionen Knochen,
10
sein Kopf bebt wie ein Schädel aus dem Pelz.

Am Boden zucken abertausend Mutterherzen gramzerbrochen,
ein Fluß von Kindertränen rauscht vom Fels.

Es schlingen dürre Arme sich wie Algen
um Nacken ihm und Rumpf,

15
und riesenhaft entsteigt ein Galgen

dem Sumpf.