Der ruhige Weise

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Gottfried Herder
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der ruhige Weise
Untertitel:
aus: Zerstreute Blätter (Zweite Sammlung) S. 189-190
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1786
Verlag: Carl Wilhelm Ettinger
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Gotha
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Googleund Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De Zerstreute Blätter II (Herder) 189.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[189]

 Der ruhige Weise.

Glücklich bin ich o Schicksal, du hast mit seliger Ruhe
Meine Seele, du hast mit Musse mein Leben beschenket:
Denn was sollte mir auch des Getümmels quälende Sorge?

[190]

Reichthum begehr’ ich nicht, den blinden Freund, der von Einem

5
Flieht zum Andern; ich mag der Ehre, des schwätzenden Traums nicht:

Ferne mit ihm zur Höle der Circe. Göttlichen Ursprungs
Halt’ ich es Schande für mich, wie ein Thier zu fressen die Eichel.
Auch den zärtlichen Lotos, der süsse Vergessenheit einhaucht,
Vaterlandes-Vergessenheit, auch der Sirenen Gesänge

10
Flieh ich; sie locken mich ab von der richtigen Strasse der Wahrheit.

Aber was ich mir wünsche, das bist du, göttliche Pflanze,
Die das Gemüth mir stärkt und den Wahn der Meinungen wegtreibt,
Die mir das Ohr verstopft und das Herz von Leidenschaft reinigt.
Also lehrend und lebend erwart’ ich ruhig das Ende.