Der schwerste Gang

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Fritz Hofmann
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der schwerste Gang
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 18, S. 296, 297
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1872
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[296]

 Der schwerste Gang.

„Mir ist’s im Herzen so bang’ und schwer,
Als ob ein Unglück im Anzug wär.“

Die junge Gattin seufzet es laut,
Großmutter nickt, das Knäblein schaut –

Es schaut in’s Antlitz Beiden und spricht:
„Mein Vater kommt aber recht lange nicht.“

Großmutter tröstet, sie thut sich Gewalt:
„Der Krieg ist ja aus, nun kommt er bald.“

Und doch sitzen die Frauen in Trübsal dort,
Der Knabe allein spielt heiter fort.

Und des Wegs ein Wehrmann wandert daher;
Man sieht’s: der trägt im Herzen schwer.

Je näher dem Haus, je zager der Schritt –
Er kehrte noch um, wenn die Pflicht es litt’.

Er pocht mit zitterndem Finger an,
Und wie die Pforte wird aufgethan –

Das junge Weib ihm entgegenspringt
Und schreckensbleich die Hände ringt:

„Um Gotteswillen, Johann, Johann,
Du kommst allein – wo ist mein Mann?“

„Dein Mann schläft in gar fester Ruh’,
Ich drückt’ ihm selber die Augen zu.

Er schläft nicht allein. Wir senkten hinab
Wohl hundert Cam’raden in’s selbe Grab.

Und die Ehrensalve, die war so stark,
Viel Tausenden fuhr sie durch Bein und Mark.

Denn wo wir das große Grab gemacht,
Da donnerte drüber die ganze Schlacht.

Hier ist seine Uhr und sein Briefbüchlein
Mit dem letzten Gruß – und sein Todtenschein.

Das bring’ ich Euch, ich that’s ihm zu Lieb’,
Das ist Alles, was von ihm übrig blieb.“

Da flog ein Engel durch den Raum,
Das Schluchzen und Wimmern – man hört’ es kaum.

Denn bei dem allertiefsten Schmerz
Da rinnen die Thränen hinab in’s Herz. –

Als der Landwehrmann trat wieder heraus,
Bekreuzet er sich und bekreuzet das Haus.

„Vor Granaten und Kugeln war mir nicht bang’,
Aber das, das war mein schwerster Gang.“

 Fritz Hofmann.




[297]
Die Gartenlaube (1872) b 297.jpg

Der schwerste Gang. Originalzeichnung von Oehmichen in Düsseldorf.