Der tote Soldat

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Johann Gabriel Seidl
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Tote Soldat
Untertitel:
aus: Allgemeiner Harz-Berg-Kalender für das Schaltjahr 1920, S. 17
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum:
Verlag:
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung: Gedicht
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[16]

Der tote Soldat.
Von G. Seidl.


Auf ferner, fremder Aue, da liegt ein toter Soldat,
Ein Ungezählter, Vergeß’ner, wie brav er gekämpfet auch hat.

Es ist um manchen Gefall’nen viel Klag und Jammer dort;
Doch für den armen Soldaten gibt’s weder Träne noch Wort.

Doch fern, wo er zu Hause, da sitzt beim Abendrot
Ein Vater voll banger Sorgen und sagt: „Gewiß ist er tot.“

Da sitzt eine weinende Mutter und schluchzet laut: „Gott helf!
Er hat sich angemeldet, die Uhr blieb stehn auf zwölf.“

Da starrt ein blasses Mädchen hinaus ins Mondenlicht:
„Und ist er dahingestorben, meinem Herzen stirbt er nicht.“

Drei Augenpaare schicken, so heiß ein Herz nur kann,
Für den armen, toten Soldaten ihre Tränen zum Himmel hinan.

Und der Himmel nimmt die Tränen in einem Wölkchen auf
Und trägt sie zur fernen Aue hinüber in raschem Lauf.

Und gießt aus der Wolke die Träne aufs Haupt des Toten als Tau,
Daß er unbeweint nicht liege auf ferner, fremder Au.