Der wunde Ritter (1827)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Die Fensterschau Buch der Lieder (1827) Wasserfahrt »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
Textdaten
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der wunde Ritter
Untertitel:
aus: Buch der Lieder, Junge Leiden, Romanzen, S. 77
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1817–1821
Erscheinungsdatum: 1827
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans der Ausgabe 1827 auf den Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Buch der Lieder 77.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[77]

XIII.

Der wunde Ritter.

     Ich weiß eine alte Kunde,
Die hallet dumpf und trüb’;
Ein Ritter lag liebeswunde,
Doch treulos ist sein Lieb.

5
     Als treulos muß er verachten

Die eigne Herzliebste sein,
Als schimpflich muß er betrachten
Die eigne Liebespein.

     Er möcht’ in die Schranken reiten,

10
Und rufen die Ritter zum Streit:

Der mag sich zum Kampfe bereiten,
Wer mein Lieb eines Makels zeih’t!

     Da würden wohl Alle schweigen,
Nur nicht sein eigener Schmerz;

15
Da müßt’ er die Lanze neigen

Wider’s eigne klagende Herz.